HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Provet AG

Für oralen Gebrauch bei Hund und Katze

ATCvet-Code: QJ01F

 

Zusammensetzung

Lincomycin. (lincomycin. hydrochlorid. monohydrat) 500 mg; Amyl., Sacchar., Sorbitol., Magnes. stear., Talc. q. s. pro tabletta una.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Lincomycin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Lincomycin gehört zur Gruppe der Lincosamide und wird von Streptomyces lincolnensis produziert. Die bakterielle Aktivität von Lincomycin richtet sich gegen grampositive Anaerobier und Aerobier, gramnegative Anaerobier und Mycoplasmen.
Lincomycin hemmt durch eine reversible Bindung an die 50-S-Untereinheit der Bakterienribosomen die bakterielle Proteinsynthese. Je nach Empfindlichkeit und Konzentration des Antibiotikums ist die antibakterielle Wirksamkeit somit bakterizid oder bakteriostatisch.
 

Indikationen

Lincocin ist indiziert bei durch grampositive Keime und speziell Staphylokokken sowie Streptokokken verursachten Infektionen. Das Präparat erwies sich wirksam in den meisten Fällen von Infektionen der Atemwege, von Dermatitiden, Infektionen des Harnapparates und in septikämischen Fällen.
Eine Allgemeinbehandlung mit Lincocin hat eine günstige Wirkung in zahlreichen Fällen von pustulöser Dermatitis.
Das Präparat kann, wenn es indiziert ist, zusammen mit anderen antimikrobiellen Substanzen verabreicht werden.
 
Beim Hund:Infektionen des Atemsystems und der Haut, wie Mandelentzündung, Pneumonie, Bronchitis, Laryngitis, Wunden und pustulöse Dermatitis.
Bei der Katze:Pneumonie, mikrobielle Komplikationen gewisser Viruserkrankungen (Panleuko­penie, Rhino­tracheitis), Cystitis und Wundinfektionen.
 

Dosierung / Anwendung

Hunde und Katzen
Oral: 15-20 mg pro kg Körpergewicht (1 Tablette zu 500 mg pro 25-32 kg Körpergewicht) 2-3 mal pro Tag.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Lincocin darf Tieren, die auf Lincomycin überempfindlich reagieren, oder die an einer Infektion mit Monilia erkrankt sind, nicht verabreicht werden.
 

Vorsichtsmassnahmen

Bei eingeschränkter Nierenfunktion ist die Dosis zu reduzieren.
 

Unerwünschte Wirkungen

Es wird gelegentlich weicher Kot beobachtet, insbesondere bei hochdosiert behandelten Tieren.
Die orale Behandlung kann Übelkeit und Erbrechen bei der Katze hervorrufen.
 

Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Nahrungsaufnahme wird die orale Resorption von Lincomycin beeinträchtigt.
 

Sonstige Hinweise

Man halte sich an das auf der Packung angegebene Verfalldatum.
 
Arzneimittel für Kinder unerreichbar aufbewahren.
 

Packungen

Packung zu 50 Tabletten

Zulassung erloschen am: 31.08.1999

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Upjohn International (UK)

Swissmedic Nr. 40'064

Informationsstand: 10/1996

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.