Pharmakogenetik: Glycinkonjugations-Defekt
CliniPharm
Wirkstoffdaten
 
Aufgrund der defizienten Glycin-Konjugation metabolisiert die Katze Salicylate mit einer geringeren Rate als andere Spezies (ca. 5-fach längere Eliminationshalbwertszeit als der Hund); daher sind die empfohlenen Dosierungen im Vergleich zum Hund 2 - 4-fach niedriger und die Dosierungsintervalle 4 - 6-mal grösser (Court 2013).
 

Prävalenz

Es sind alle Rassen betroffen.
 

Problematische Wirkstoffe

Bisher wurde die verminderte Glycin-Konjugation bei folgenden Wirkstoffen nachgewiesen (Court 2013):
-Acetylsalicylsäure (Tierarzneimittel Schweiz)
-Salicylsäure (Tierarzneimittel Schweiz)
 
Folgende Wirkstoffe dürften auch betroffen sein:
-Methylsalicylat (Tierarzneimittel Schweiz)
-Wismutsubsalicylat (Tierarzneimittel Schweiz)
 

Symptomatik

Bei einer nicht angepassten Dosis sind als erste Symptome Inappetenz und Depression, sowie Gastropathien mit Erosionen und Ulzera zu erwarten.
 

Kritische Dosis:

Ab einer Dosis von 25 mg/kg 2 × täglich wird eine toxische Akkumulation des Wirkstoffes erwartet (Ungemach 1994a; Allen 1993a). Bei 50 mg/kg 1 × täglich traten nach 12 Wochen erste Todesfälle auf (Yeary 1973). Die Applikation von 110 mg/kg 1 × täglich führte nach 2 Tagen zu Inappetenz und Depression; am 7. Tag verstarben die Katzen (Penny 1967a).
 

Mechanismus

Funktion der Glycinkonjugation

Nach Aufnahme werden Salicylate entweder nach einer Aktivierung durch das Coenzym A über den Weg der Glycinkonjugation (defizient) oder über die Glukuronidierung (nicht defizient) in eine wasserlösliche Form gebracht.
 

Glycinkonjugations-Defizienz

Das bei der Katze betroffene Enzym wurde bis jetzt noch nicht eindeutig identifiziert (Court 2013).
 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.