HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Novartis Tiergesundheit AG

Breitbandantiparasitikum für Hunde einschl. Herzwurmprophylaxe

ATCvet-Code: QP54AB51

 

Zusammensetzung

Sentinel Spectrum L
 
Gewicht> 11 - 22 kg
Milbemycin-Oxim11.5 mg
Lufenuron230 mg
Praziquantel114 mg
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Lufenuron ● Milbemycinoxim ● Praziquantel
 

Eigenschaften / Wirkungen

Milbemycin gehört zu der Gruppe von makrozyklischen Lactonen, welche aus der Fermentation mit Streptomyces hygroscopius var. aureolacrimosus isoliert werden. Als eine der Aktivsubstanzen in Sentinel Spectrum zeigt es eine optimale Wirkung gegen die larvalen Stadien (L3, L4 und Mikrofilarien) von Dirofilaria immitis sowie anthelminthische Aktivität gegen die folgenden Nematoden: Toxocara canis, Trichuris vulpis, Ancylostoma caninum. Die Wirksamkeit von Milbemycin beruht auf seiner Wirkung auf die Neurotransmission bei Wirbellosen: Es erhöht den Chlorideinstrom durch transmittergesteuerte Chloridkanäle in Nerven- und Muskelzellen und führt so zu Hyperpolarisation und Paralyse.
Lufenuron gehört zur Gruppe der Benzoyl-Harnstoffe und gilt als IGR (Insektenwachstumsregulator) bzw. als IDI (Insektenentwicklungshemmer). Es unterbricht den Entwicklungszyklus von Flöhen indem es mit der normalen Synthese, Polymerisation und Ablagerung von Chitin, dem Hauptbestandteil des Aussenskeletts von Insekten, interferiert. Der adulte Floh nimmt Lufenuron mit der Blutmahlzeit auf. In therapeutischen Dosen besitzt Lufenuron keine Wirkung gegen adulte Flöhe. Aber es gelangt mittels transovarieller Passage zu Floheiern und Larven, d.h. zu den Entwicklungsstadien, bei denen es wirkt und unterbricht so den Entwicklungszyklus.
Zusätzlich enthält Flohkot Lufenuron und besitzt somit larvizide Wirkung bei direkter Ingestion durch Flohlarven.
Praziquantel ist ein Pyrazino-Isoquinolin-Derivat. Es wirkt gegen alle Stadien (unreife und reife) der Zestoden und Trematoden. Es verändert die Permeabilität der Parasitenmembranen für Kalzium, was zu Membranschädigungen und Muskelkontraktionen führt. Dies führt zur Ausstossung oder zum Tod des Parasiten.
 

Pharmakokinetik

Milbemycin-Oxim wird gut aus dem Gastrointestinaltrakt absorbiert. Maximale-Plasmakonzen­tra­tionen von etwa 200 - 300 ng/ml werden innerhalb von 2 bis 5 Stunden nach oraler Verabreichung in der empfohlenen Dosis erreicht. Danach nehmen die Plasmakonzentrationen von Milbemycin-Oxim mit einer Halbwertszeit von 1 bis 3 Tagen ab.
Nach oraler Verabreichung gelangt Lufenuron über den Blutkreislauf ins Fettgewebe. Von dort wird es kontinuierlich in metabolisch unveränderter Form in minimal wirksamer Konzentration für mindestens 1 Monat wieder freigesetzt.
Praziquantel wird gut absorbiert und erreicht die maximale Plasmakonzentration innerhalb von 2 Stunden nach oraler Administration der empfohlenen Dosis. Es erfolgt eine schnelle und umfassende Metabolisierung in der Leber; die Halbwertszeit der Ausgangssubstanz beträgt 1 bis 4 Stunden. Die Metaboliten werden innerhalb von 2 Tagen hauptsächlich über den Urin ausgeschieden.
 

Indikationen

Sentinel Spectrum wird verwendet zur gleichzeitigen:
-Behandlung und Kontrolle von gastrointestinalen Nematoden wie Hakenwurm (Ancylostoma caninum), Spulwurm (Toxocara canis, Toxascaris leonina), Peitschenwurm (Trichuris vulpis).
-Behandlung und Kontrolle von Zestoden (reife und unreife Stadien von Dipylidium caninum, Taenia spp., Echinococcus spp., Mesocestoides spp.).
-Herzwurmprophylaxe (Elimination des 3. und 4. Larvenstadiums von Dirofilaria immitis).
-Vorbeugung und Kontrolle eines Flohbefalls (Bekämpfung der präadulten Stadien von Ct. felis; Ct. canis).
 

Dosierung / Anwendung

Die empfohlene Dosierung von Sentinel Spectrum beträgt mindestens 0,5 mg Milbemycin-Oxim, 10 mg Lufenuron und 5 mg Praziquantel pro kg Körpergewicht. Sentinel Spectrum Tabletten werden entsprechend dem Körpergewicht des Hundes verabreicht (vgl. Tabelle).
 
 Dosis­stärkeKörper­gewichtDosierung pro Monat
   
Sentinel Spectrum S2.3 mg/ 46 mg/ 22.8 mg0.5 - 4.5 kg1 Tablette
   
Sentinel Spectrum M5.75 mg/ 115 mg/ 57 mg>4.5 -11 kg1 Tablette
   
Sentinel Spectrum L11.5 m/ 230 mg/ 114 mg>11 - 22 kg1 Tablette
   
Sentinel Spectrum LL23 mg/ 460 mg/ 228 mg>22 - 45 kg1 Tablette
 
Sentinel Spectrum kann an Welpen ab einem Alter von 2 Wochen verabreicht werden oder ab einem Mindestgewicht von 0,5 kg.
 
Um eine optimale Flohkontrolle zu erreichen, Infektionen mit zoonotischen Nematoden und Zestoden zu kontrollieren und eine Herzwurmerkrankung zu vermeiden, sollte die Behandlung mit Sentinel Spectrum während des ganzen Jahres durchgeführt werden.
 
Hohe Durchseuchungsraten mit Echinococcus multilocularis dürften besonders bei mäusejagenden Hunden, aber auch bei Jagd- und Hofhunden vorliegen, die freien Zugang zu Feldmäusen haben.
 

Herzwurmprophylaxe:

-Hunde, die in Herzwurmgebiete verbracht werden:
Zur Vorbeugung einer Herzwurmerkrankung sollte die Behandlung innerhalb von 4 Wochen nach der Ankunft begonnen werden. Die Behandlung ist monatlich fortzuführen, wobei die letzte Verabreichung nach Verlassen der Region erfolgen soll.
-Hunde in Herzwurmgebieten:
Zur Vorbeugung einer Herzwurmerkrankung sollte die Behandlung innerhalb von 4 Wochen nach dem Erscheinen der Mücken begonnen werden. Sie ist bis zum Ende der Periode mit Ansteckungsgefahr fortzusetzen, wobei die letzte Verabreichung innerhalb von 4 Wochen nach Ende der Mückensaison erfolgen soll.
 
Falls Hunde bei Behandlungsbeginn einen starken Flohbefall aufweisen, kann es notwenig sein, zu Beginn der Behandlung ein Adultizid einzusetzen. Es ist wichtig, dass alle Hunde und Katzen des Haushaltes gegen Flöhe behandelt werden. Katzen im selben Haushalt sollten mit einem spezifischen antiparasitären Präparat behandelt werden.
 
Die beste Wirksamkeit erhält man, indem die Tabletten mit oder sofort nach einer vollen Mahlzeit - in einem Leckerbissen versteckt oder durch direkte Eingabe - verabreicht werden. Wenn möglich, sollte die Verabreichung immer am gleichen Wochentag des Monats erfolgen.
 
Ist ein Behandlungsintervall grösser als 6 Wochen, so ist mit der Verabreichung sofort wieder zu beginnen und in monatlichen Abständen fortzuführen. In Fällen der Herzwurmprävention ist das weitere Vorgehen mit einem Tierarzt abzusprechen.
 

Anwendungseinschränkungen

a) Kontraindikationen: keine bekannt.
b) Vorsichtsmassnahmen: keine.
 

Unerwünschte Wirkungen

Behandlung von Hunden mit einer grossen Anzahl von Mikrofilarien kann manchmal zu milden und vorübergehenden Hypersensitivitätsreaktionen führen (blasse Schleimhäute, Erbrechen, verstärkte Atmung und/oder starkes Speicheln). Diese Reaktionen beruhen auf der Freisetzung von Eiweiss aus toten oder absterbenden Mikrofilarien und werden nicht durch das Arzneimittel ausgelöst.
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt.
 

Sonstige Hinweise

Sentinel Spectrum ist für Kinder unerreichbar und bei Raumtemperatur (15 - 25°C) aufzubewahren.
Das Medikament darf nur bis zu dem auf der Packung mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Packungen

Sentinel Spectrum L 11.5 mg/230 mg/114 mg:
Schachteln mit 6 Filmtabl.

Exportspezialität: Vertrieb in der Schweiz nicht zugelassen!

Zulassung erloschen am: 21.06.2013

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 56'710

Informationsstand: 07/2003

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.