HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Vetoquinol AG

Orales Antibiotikum für Hunde

ATCvet-Code: QJ01FF01

 

Zusammensetzung

Eine Tablette Permycin enthält 75.0 mg Clinda­mycinum (entsprechend 85.0 mg Clindamycini hydro­chloridum 1 H2O).
Die Tabletten sind teilbar (Kreuzbruchrille) und nicht überzogen, sie sind für raschen Zerfall bestimmt.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Clindamycin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Clindamycin hemmt durch eine reversible Bindung an die 50-S-Untereinheiten der Bakterienribosomen die bakterielle Proteinsynthese. Die antibakterielle Wirkung ist somit vorwiegend bakteriostatisch.
Permycin ist gegen folgende Keime wirksam:
Staphylokokken, Bakteroidaceae, Fusobacterium necrophorum, Clostridium perfringens.
Clindamycin und Lincomycin zeigen eine Parallelresistenz. Eine partielle Kreuzresistenz besteht insbesondere zu Erythromycin sowie gegen andere Makrolidantibiotika.
 

Pharmakokinetik

Clindamycinhydrochlorid wird schnell und nahezu vollständig in die Blutbahn aufgenommen. Bis zu 90% des Wirkstoffes werden aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Maximale Blutspiegel werden nach Nüchterngabe rascher als bei Gabe nach einer Mahlzeit erreicht. Nach einmaliger Gabe von einer Tablette werden bei nüchternen Hunden nach 60 Minuten Plasmaspiegel von maximal 5 μg/ml und bei gefütterten von 3.4 μg/ml gefunden.
Die Plasmahalbwertszeit beträgt ca. 5 Stunden. Clindamycin wird in der Leber metabolisiert und zu 13 über die Nieren und zu 23 über den Kot ausgeschieden.
Bei den meisten S. aureus Infektionen kann die mittlere Serumkonzentration durch Gabe von 5.5 mg/kg alle 12 Stunden (bzw. 11 mg/kg alle 24 Stunden) oberhalb der MIC von 0.02 - 0.04 μg/ml erhalten werden.
Bei verschiedenen anaeroben Bakterien kann die mittlere Serumkonzentration durch Gabe von 11 mg/kg alle 12 Stunden (bzw. 22 mg/kg alle 24 Stunden) oberhalb der MIC von 0.02 - 0.3 μg/ml erhalten werden.
Clindamycin diffundiert über die Plazenta in die foetale Zirkulation ein und erscheint auch in der Milch.
 

Indikationen

Nur für Hunde.
Permycin Tabletten werden angewendet zur Behandlung von infizierten Wunden, Abszessen, Pyodermie, Mundhöhlen- und Zahninfektionen, hervorgerufen durch Clindamycin empfindliche Keime und von Osteomyelitis, hervorgerufen durch Staphylococcus aureus.
 
Vor Anwendung von Permycin Tabletten sollten die beteiligten Erreger durch bakteriologische Nachweisverfahren ermittelt und deren Sensitivität gegenüber Clindamycin sichergestellt werden.
 
Bei Wundinfektionen sollte die Anwendung von Permycin Tabletten auf Erreger mit Resistenz gegenüber anderen Antibiotika beschränkt werden.
 

Dosierung / Anwendung

Verabreichungsart: oral
-Infizierte Wunden, Abszesse, Pyodermie, Mundhöhlen- und Zahninfektionen:
5.5 mg/kg Körpergewicht alle 12 Stunden (2 × täglich 1 Tablette 75 mg für 13.5 kg KG).
-Osteomyelitis:
11 mg/kg Körpergewicht alle 12 Stunden (2 × täglich 2 Tabletten 75 mg für 13.5 kg KG).
  
-Infizierte Wunden, Abszesse, Mundhöhlen- und Zahninfektionen: mindestens 10 Tage.
-Pyodermie: mindestens 3 Wochen.
-Osteomyelitis: mindestens 4 Wochen.
 
Falls es erforderlich ist, kann die Behandlung länger fortgesetzt werden.
 
Sollte innerhalb von 4 Tagen (infizierte Wunden, Abszesse, Mundhöhlen- und Zahninfektionen) bzw. 14 Tagen (Osteomyelitis) kein Therapieerfolg bei akuten Infektionen zu verzeichnen sein, ist gegebenenfalls eine erneute Sensitivitätsprüfung der beteiligten Erreger oder eine Therapieumstellung angezeigt.
Die Tabletten werden den Hunden direkt, am besten in Fleisch o.ä., eingegeben.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Permycin Tabletten sollten nicht angewendet werden bei Tieren mit Clindamycin- und Lincomycinüberempfindlichkeit.
 

Vorsichtsmassnahmen

Hunde mit schweren Nieren- und/oder Leberfunktionsstörungen sollten unter Überwachung der Serumkonzentration von Clindamycin therapiert werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

Gelegentlich können sich bei der Anwendung von Clindamycin nicht empfindliche Keime, wie bestimmte Clostridien und Hefen, sehr stark vermehren. In einem solchen Fall sind die entsprechenden therapeutischen Massnahmen zu ergreifen.
Erbrechen und Durchfall sind gelegentlich beobachtet worden.
Die LD50 für Hunde ist nicht bekannt. Die täglich maximal tolerierbare Clindamycindosis im Verlaufe eines Jahres beträgt etwa 300 mg/kg Körpergewicht. Vergiftungserscheinungen treten vor allem als Erbrechen, Appetitlosigkeit und Durchfall auf.
Die Gegenmassnahme besteht im Absetzen des Medikamentes und symptomatischer Therapie.
 

Wechselwirkungen

Für Clindamycin wurden neuromuskulär blockierende Eigenschaften nachgewiesen, die die Wirkung von anderen neuromuskulär blockierenden Arzneimitteln verstärken können. Eine gleichzeitige Anwendung solcher Präparate sollte daher mit Vorsicht gehandhabt werden.
 
Clindamycin sollte nicht gleichzeitig mit Chloramphenicol oder Makroliden angewandt werden, da diese ihren Angriffspunkt an der 50-S ribosomalen Subunit haben und sich deshalb antagonisieren können.
 
Bei gleichzeitiger Anwendung von Clindamycin und Aminoglykosid-Antibiotika (z.B. Gentamycin) sind Wechselwirkungen (akutes Nierenversagen) nicht auszuschliessen.
 

Sonstige Hinweise

Medikament zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren!
Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern!
 

Packungen

Dose mit 100 Tabletten

Zulassung erloschen am: 13.09.2011

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 55'071

Informationsstand: 11/2004

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.