HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Streuli Pharma AG

Lokalanästhetikum für Rinder, Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde und Katzen

ATCvet-Code: QN01BB52

 

Zusammensetzung

Lidocain-Epinephrin 2% Streuli ad us. vet.
Wirkstoff:Lidocaini hydrochloridum 20 mg
Adrenalinum 0,0125 mg
Hilfsstoffe:Conserv.: Methylis parahydroxybenzoas 1 mg
Antiox.: Natrii disulfis 1 mg
Natrii chloridum, Natrii acetas, Natrii edetas
Aqua ad injectabilia ad 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Adrenalin ● Lidocain
 

Eigenschaften / Wirkungen

Lidocain ist ein Lokalanästhetikum vom Säureamid-Typ, dessen Wirkungseintritt infolge seiner hohen Diffusionsfähigkeit sehr schnell erfolgt. Es besitzt gleichzeitig eine anhaltende Wirkung mit sehr tiefer Anästhesie. Die Wirkung von Lidocain ist um ein vielfaches stärker als diejenige von Procain und setzt bereits innerhalb von 1 - 5 Minuten bei Leitungs- und Infiltrationsanästhesien ein. Die Anästhesie hält für ca. 60 - 90 Minuten an. Lidocain ist infolge seiner geringen Toxizität lokal und allgemein gut verträglich. Das in Lidocain-Epinephrin Streuli zusätzlich enthaltene Epinephrin (Adrenalin) bewirkt eine Vasokonstriktion, so dass die Resorption von Lidocain verzögert, Blutungen verhindert, die Zeit bis zum Wirkungseintritt verkürzt und die Wirkungsdauer um das 3 - 4-fache auf ca. 180 - 240 Minuten verlängert wird.
 

Indikationen

Lokalanästhesie, Infiltrationsanästhesie und Leitungsanästhesie bei Wiederkäuern, Pferden, Schweinen, Hunden und Katzen.
 

Dosierung / Anwendung

Die Dosis muss der Grösse des Tieres, des Operationsfeldes oder der Dicke des Nervs angepasst werden.
 

Infiltrations-Anästhesie:

Auch zur Ergänzung der Allgemeinnarkose oder zur präumbilicalen Erweiterung des Operationsgebietes bei extraduraler Anästhesie; der Adrenalinzusatz bewirkt eine relative Blutleere im Operationsgebiet.
 
Rind:
Laparotomie60 - 100 ml 2%
 

Leitungs-Anästhesie

Rind:
Paravertebral-Anästhesie
(für Laparotomie,
Fremdkörper-Operationen,
Kaiserschnitt):15 - 20 ml 2%
pro Injektionsstelle
Pferd:
Zur Lahmheits-Diagnostik:5 - 10 ml pro Nerv
 

Kastrations-Anästhesie:

Samenstrang-Anästhesie:
Hengst, Stier:8 - 20 ml 2%
Schaf- und Ziegenbock:5 - 8 ml 2%
Eber:8 ml 2%
Rüde:2 - 3 ml 2%
Kater:1 - 1,5 ml 2%
Scrotalhaut-Anästhesie:zusätzlich subkutane Infiltration vornehmen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Generell: schwere Überleitungsstörungen am Herzen, Herzinsuffizienz.
Darf nicht zur Extraduralanästhesie verwendet werden.
Es ist zu beachten, dass Injektion von Epinephrin (Adrenalin)-Lösungen in arterielle Endgebiete (Akren) und zur Extradural-Anästhesie wegen der Gefahr von ischämischen Nekrosen kontraindiziert sind.
 
Infiltrationsanästhesie: Phlegmonöse Erkrankung des Operationsgebietes; bei Gefahr anämischer Nekrose (Lappenwunde).
 

Vorsichtsmassnahmen

Zur Schonung des Gewebes langsam injizieren, besonders bei wenig oder straffem Unterhaut-Bindegewebe. Das Volumen der Dosis ist dem Aufnahmevolumen der Injektionsstelle anzupassen. Es sind die üblichen Vorsichtsmassnahmen für Injektionen zu treffen. Die intravasale Applikation ist zu vermeiden.
 

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen auf Lidocain treten seltener als bei Verwendung von Lokalanästhetika vom Estertyp auf und es besteht keine Kreuzallergie bei Allergie gegen Procain oder Tetracain.
Systemische Reaktionen in Form von Gefäss­di­la­ta­tion, antiarrhythmische Wirkung am Herzen, Blutdruckabfall, ZNS-Symptome, treten nur nach versehentlicher intravenöser Applikation oder bei grossvolumiger Injektion in stark durchblutetes Gewebe auf.
 

Absetzfristen

Essbare Gewebe:1 Tag
Milch:1 Tag
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) und vor Kindern geschützt aufbewahren.
Aufbrauchsfrist nach erster Entnahme: 14 Tage.
Nur bis zum auf der Packung mit "EXP" bezeichneten Datum verwenden.
 

Packungen

Ampullenflaschen zu 100 ml

Zulassung erloschen am: 31.12.2009

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 50'563

Informationsstand: 05/2003

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.