HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Pavesco AG

Antiinfektiöse und antiphlogistische Wundpaste für Sportpferde

ATCvet-Code: QD08

 

Zusammensetzung

100 mg enthalten:
Wirkstoffe:
Nitrofurazon0.574 g
Kaolin48.05 g
Formulierungshilfsstoffe:
Polyethylenglykol 30022.66 g
Glyzerin11.33 g
Poloxamer 4036.04 g
Gereinigtes Wasser11.346 g
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Kaolin ● Nitrofurazon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Twydil Ardi'enage eignet sich zur Behandlung von Wunden mit begrenztem Umfang und begrenzter Tiefe. Die Wirksamkeit beruht auf folgenden Komponenten:
Nitrofurazon ist ein stabiles Derivat von 5-Nitrofuran. Seine Wirkung ist eher bakterizid als bakteriostatisch. Der antibaktenrieIle Wirkungungsmechanismus beruht auf der Hemmung des Kohlenhydratmetabolismus auf der Zellebene, wobei die Gewebetoxizität sehr gering ist. In Laborversuchen wurde eine Wirksamkeit gegen folgende Organismen beobachtet:
 
Gram negativ: Aerobacter aerogenes, Brucella, Escherichia coli, Pasteurella, Salmonellen sowie einige Arten von Proteus und Pseudomonas.
 
Gram positive Erreger: Clostridium, Corynebakterien, Staphylokokken, Streptokokken und Diplokokken.
 
Nitrofurazon wird seit 1950 in der Tier-und der Humanmedizin als Lokalantibiotikum breit eingesetzt. Die transkutanen Absorption ist gering.
 
Polyethylenglykol 300 und Glyzerin: Diese Stoff werden. als absorbierende Mittel verwendet, um Absonderungen aus der behandelten Wunde abzuleiten und dadurch die entzündungshemmende Wirkung des Präparates zu unterstützen.
 
Kaolin: wirkt absorbierend und antiphlogistisch.
 
Wasser und Poloxamer 403: sind Lösungsmittel und Stabilisatoren.
 

Pharmakokinetik

Die im Präparat Twydil Ardi'enage enthaltenen lnhaltsstoffe werden nur in sehr geringem Ausmass durch die Haut hindurchtreten, sie werden jedoch resorbiert, wenn die Paste auf Wunden aufgetragen wird.
 

Indikationen

Traumabedingte Wunden an den Extremitäten von Pferden.
 

Dosierung / Anwendung

Die Umgebung der Verletzung muss vorher gereinigt und getrocknet werden. Twydil Ardi'enage wird anschliessend mit Hilfe eines Spachtels oder eines anderen geeigneten Instrumentes sowohl auf die Wunde selbst wie auch grosszügig um die Wunde herum aufgetragen. Das Präparat haftet gut im applizierten Bereich. An schwer erreichbaren Stellen kann die Anwendung mit einem Fixierverband erfolgen. Nach dem anfänglichen Auftragen kann das Präparat mehrmals täglich erneuert oder auch länger belassen werden, je nach Stärke der beobachteten Flüssigkeitsabsonderung. Die gesamte Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Verlauf des Heilungsprozesses. Die Heilung der Wunde und das Abklingen der Infektion müssen sorgfältig überwacht werden. Nur zur äusserlichen Anwendung.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Von der Anwendung von Twydil Ardi'enage auf tiefen Wunden und natürlichen Körperöffnungen wird abgeraten.
 

Unerwünschte Wirkungen

Bei einer nässenden Wunde ist es erforderlich, das aufgetragene Präparat nach spätestens 24 Stunden zu erneuern, um eine subkutane Eiterung zu vermeiden. Bei längerer Anwendung kommt es gelegentlich zu einer leichten Depilation im Bereich der Anwendung, ohne dass dieses Phänomen auf das Präparat selbst oder auf die Häufigkeit des Waschens mit Reinigungsmitteln vor der erneuten Applikation zurückzuführen wäre.
In einigen Fällen wurde bei der Anwendung des Präparates auf ekzemförmige Wunden eine Verschlimmerung der Wunde festgestellt.
 

Absetzfristen

Fleisch: 21 Tage
 

Sonstige Hinweise

Verfalldatum auf der Packung beachten. Medikament für Kinder unerreichbar aufbewahren.
 

Packungen

Dosen à 500 g.

Zulassung erloschen am: 31.03.2001

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 48'611

Informationsstand: 06/1998

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.