HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Vetoquinol AG

Analgetisch, antiphlogistisch, antipyretisch und antirheumatisch wirksame Paste zum Eingeben für Pferde

ATCvet-Code: QM01AA01

 

Zusammensetzung

1 ml Suspension enthält:     
Phenylbutazonum320 mg
Aromatica: Natrii cyclamas, Antiox.: E 307
Excip. ad suspensionem
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Phenylbutazon
 

Eigenschaften / Wirkungen

In Butasan ist in einer geschmackskorrigierten Suspension das Pyrazolonderivat Phenylbutazon enthalten, das eine ausgeprägte analgetische, antiphlogistische und antipyretische Wirkung besitzt.
Die Wirkung des Phenylbutazons bei Entzündungsprozessen besteht in der Hemmung der Prosta­glandin-Synthetase, wodurch die Bildung der Prosta­glandine, die am Entzündungsgeschehen massgeblich beteiligt sind, beeinträchtigt wird.
 

Pharmakokinetik

Nach oraler Applikation wird Phenylbutazon aus Butasan fast vollständig resorbiert und im Plasma an Eiweiss gebunden (> 90%). Die maximale Plasma-Konzentration wird 1 - 2 Stunden nach oraler Anwendung erreicht.
 

Indikationen

Entzündliche Schwellungen und entzündlich-schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparates wie
-akute Hufrehe
-Arthritis, Periarthritis, Polyarthritis
-Kontusionen, Distorsionen, Luxationen, Muskelriss
-Tendinitis, Bursitis, Tendovaginitis, Myositis, Spondylitis
-rheumatoide Myalgie und rheumatoide Erkrankungen
 

Dosierung / Anwendung

Richtdosis Pferd 3 - 6 ml (= 2 - 4 mg Phenylbutazon pro kg KGW) bzw. 0,6 - 1,25 Oraldosen pro 100 kg KGW
 
Butasan ist vor der Fütterung einzugeben.
Die Suspension wird direkt in die Mundhöhle gespritzt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass keine Futterreste zwischen den Zähnen sind.
 
Die Behandlungsdauer beträgt je nach Erkrankungsgrad einige Tage bis zu 4 Wochen. Bei mehrwöchiger Behandlung kann eine alternierende Behandlung - jeder 2. Tag ohne Behandlung - durchgeführt werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Neugeborene und Tiere mit Ulcerationen des Magen-Darm-Traktes, Leberschäden, Herz- und Kreislaufstörungen, Anämien und Leukopenien, Nierenfunktionsstörungen, einer erhöhten Empfindlichkeit gegen Pyrazolonderivate sind von einer Behandlung auszuschliessen.
Stuten, deren Milch als Lebensmittel gewonnen wird, dürfen nicht mit Butasan behandelt werden.
 

Vorsichtsmassnahmen

Wird das Präparat über einen längeren Zeitraum verabreicht, so sind regelmässige Kontrollen des Blutbildes erforderlich (Agranulozytose, aplastische Anämie).
 

Unerwünschte Wirkungen

Nach langfristiger Behandlung mit Phenylbutazon ist beim Pferd und insbesondere beim Pony mit folgenden klinischen Erscheinungsbildern zu rechnen: Inappetenz, Apathie, Kolik, Gewichtsverlust, Ulceration des Dickdarms und der Maulhöhle, nephrotoxische Erscheinungen wie Wasserretention und Nierenpapillennekrose, Hypoproteinämie, Knochenmarkschädigung, Schock oder Kreislaufkollaps.
 
Bei einigen Ponyrassen können toxische Erscheinungen schon bei therapeutischen Dosen auftreten.
 

Absetzfristen

Bei Pferden, die zur Gewinnung von Lebensmitteln bestimmt sind, ist nach der letztmaligen Behandlung eine Absetzfrist von 6 Monaten für essbares Gewebe und Milch einzuhalten. Für die Arzneimittelbehandlung besteht eine Dokumentationspflicht.
Bei Pferden, die gemäss Pferdepass zeitlebens als Heimtiere deklariert sind, entfallen die Angaben zur Absetzfrist.
Darf nicht bei anderen Nutztieren angewendet werden.
 

Wechselwirkungen

Phenylbutazon kann andere Stoffe wie Sulfonamide, Cumarin-Derivate, Digitoxin, Thiopental und Sulfonylharnstoffe aus ihrer Proteinbindung verdrängen, wodurch die Wirkung dieser Stoffe verstärkt und deren Elimination beschleunigt wird.
Durch die Induktion fremdstoffmetabolisierender Enzyme kann der Plasmaspiegel anderer Stoffe abgesenkt werden und somit ihr therapeutischer Effekt durch Phenylbutazon beeinträchtigt werden.
Wegen der Hemmung der renalen Prostaglandinsynthese wird die Wirkung von Diuretika abgeschwächt.
 

Sonstige Hinweise

Medikament zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren!
Im Kühlschrank (2 - 8°C) aufbewahren.
 

Packungen

Oraldoser zu 25 ml

Zulassung erloschen am: 08.10.2012

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 48'430

Informationsstand: 07/2009

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.