HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Virbac (Switzerland) AG

Bakterizides Antibiotikum für Kälber, Jungrinder, Ferkel, Hunde und Katzen

ATCvet-Code: QJ01GB03

 

Zusammensetzung

Gentamicinum 40 mg ut gentamicini sulfas, dinatrii edetas, Antiox.: E222 1.63 mg, Conserv.: E216 0.2 mg, E218 1.3 mg, aqua ad iniectabilia q.s. ad solutionem pro 1 ml.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Gentamicin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Gentamicin gehört zur Gruppe der Aminoglykosid-Antibiotika. Durch die Beeinflussung der bakteriellen Proteinsynthese mit ribosomalem Angriffspunkt kommt es zu einem bakteriziden Effekt. Gentamicin weist ein breites Wirkungsspektrum auf; die meisten gram-positiven und gram-negativen Keime werden erfasst, insbesondere Problemkeime wie Pseudomonas aeruginosa, Proteus sp., Klebsiellen, E. coli, Enterobacter aerogenes, Salmonellen, Staphylokokken sp. und Streptokokken sp.. Gentamicin sollte vor allem bei Keimen eingesetzt werden, die gegenüber herkömmlichen Antibiotika resistent sind.
 

Pharmakokinetik

Nach der parenteralen Verabreichung wird eine schnelle Resorption und Verteilung beobachtet. Serumspitzenwerte sind bereits 30 - 60 Minuten nach Applikation messbar. Gentamicin wird hauptsächlich durch die Nieren in unveränderter Form ausgeschieden. Die geringe tubuläre Rückresorption (20 - 40%) garantiert gute Therapieerfolge bei Pyelonephritis.
 

Indikationen

Therapie von Infektionen, verursacht durch Gentamicin-empfindliche Keime:
Hund und Katze:
    -Infektionen der oberen und unteren Atemwege
    -Infektionen des Urogenitaltraktes
    -Infektionen des Gastrointestinaltraktes
    -Infektionen der Haut
Kalb und Jungrind:
    -Infektionen des Gastrointestinaltraktes
    -Infektionen der Atemwege
    -Infektionen des Urogenitaltraktes
    -Colidiarrhoe
    -Septikämien, Polyarthritis
Ferkel:
    -Neonatale Colidiarrhoe
 

Dosierung / Anwendung

Gentamicin kann intramuskulär, subkutan oder langsam intravenös verabreicht werden.
 
Hund und Katze: 1 ml pro 5 kg KGW (entspricht 8 mg/kg KGW/Tag), einmal täglich während 3 Tagen.
 
Kalb und Jungrind: 8 ml pro 100 kg KGW (entspricht 3 mg/kg KGW/Tag), einmal täglich während 3 Tagen.
 
Ferkel: einmalige Dosis von 0,12 ml pro Ferkel (entspricht 5 mg/Ferkel).
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nierenfunktionsstörungen und Trächtigkeit (Plazen­tarschranke). Gleichzeitige Anwendung mit Diuretika oder nephrotoxischen Substanzen sollte vermieden werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

Bei länger dauernder Anwendung von Gentamicin können Nierenparenchymschäden auftreten. Zudem besteht die Möglichkeit der Neuro- und Ototoxizität.
 

Absetzfristen

Fleisch: 7 Tage, Injektionsstelle und Organe: 7 Wochen.
 

Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Gentamicin und Anästhetika kann es zu neuromuskulären Blockaden kommen.
 

Sonstige Hinweise

Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden. Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern. Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage.
 

Packungen

Nur für den Vertrieb im Ausland bestimmt.

Exportspezialität: Vertrieb in der Schweiz nicht zugelassen!

Zulassung erloschen am: 14.03.2018

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Virbac S.A. F-06516 Carros

Swissmedic Nr. 48'304

Informationsstand: 03/2007

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.