HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Biokema SA

Follikelstimulierendes Hypophysen-Hormon

ATCvet-Code: QG03

 

Zusammensetzung

Praeparatio cryodesiccata: Follitropinum hypophysis corresp. Armourstandard F.S.H.-P. 50 mg pro vitro, Solvens pro vitro 10 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● FSH
 

Zielspezies

Rind, Schaf, Schwein
 

Eigenschaften / Wirkungen

F.S.H.-P. (follikelstimulierendes Hypophysenhormon) ist ein hochgereinigtes follikelstimulierendes Hormon (F.S.H.), das aus Schweinehypophysen hergestellt wird. Es ist lyophilisiert, um seine Wirksamkeit bei normalen Aufbewahrungsbedingungen zu gewährleisten. Alle Fabrikationschargen des F.S.H.-P. sind standardisiert bezüglich des Armourstandards.
Der Armourstandard ist ein F.S.H.-Präparat von Schweinen, hergestellt nach der Methode von Steelman und Mitarbeiter. Seine Wirkung, seine elektrophoretische Zusammensetzung und die Analyse der Kontamination wurden in der Publikation von Stanford L. Steelman und Florence M. Pohley, Endocrinology, vol. 53, No 6, Dezember 1953, beschrieben.
Das follikelstimulierende Hormon (F.S.H.) stimuliert das germinale Epithelium und spielt eine unerlässliche Rolle bei der Regulierung des Fortpflanzungsprozesses. Beobachtungen bei hypophysektomierten weiblichen Tieren zeigen, dass sowohl das Wachstum wie auch die Entwicklung der Follikel bis zum Stadium der Bildung eines kleinen Antrums (Hohlraumes) nicht von der Hypophyse abhängen. Während der Phase des Ovarialzyklus beginnen aufeinanderfolgende Gruppen dieser kleinen Follikel sich unter direktem Einfluss von F.S.H. zu entwickeln, und - wenn der Zeitpunkt der Ovulation näherrückt - werden Follikel in allen Entwicklungsstadien gefunden. Diese ovarielle Antwort ist ein Ausdruck für die vorherrschende Wirkung des F.S.H. und während dieser Phase entsteht das Östrogen als wichtigstes Sekretionsprodukt des Follikels.
Beim männlichen Tier stimuliert F.S.H. direkt das Samenepithel und bringt so primäre Germinalzellen zur Reifung und zur Spermatogenese. Obwohl F.S.H. für die normale Funktion des Fortpflanzungssystems notwendig ist, sind andere Hormone, die gewisse unentbehrliche Funktionen im Fortpflanzungssystem regulieren, für die Behandlung gewisser Fälle von Reproduktionsstörungen gerade so wichtig.
 

Indikationen

Anwendung beim Rind, Schaf und Schwein als zusätzliche F.S.H.-Quelle beim Embryotransfer.
 

Dosierung / Anwendung

Rinder10-50 mg (2-10 ml)
Schweine, Schafe5-25 mg (1-5 ml)
 
i.v., i.m. oder s.c.
 
F.S.H.-P. mit dem Verdünnungsmittel in Lösung bringen und sofort verwenden.
 

Sonstige Hinweise

Angebrochene Dosen von bereits in Lösung gebrachtem F.S.H.-P. dürfen nicht mehr verwendet werden.
 

Lagerung und Haltbarkeit

Lagerung zwischen 15-30°C.
 

Packungen

1 Fläschchen mit 50 mg F.S.H.-P. lyophilisiert, 1 Fläschchen mit 10 ml Lösungsmittel

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Schering-Plough (USA)

Swissmedic Nr. 47'858

Informationsstand: 09/1992

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.