HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

BERNA Veterinärprodukte AG

Antibiotikum für Hunde und Katzen.

ATCvet-Code: QJ01E

 

Zusammensetzung

1 Dragee enthält: Sulfadiazinum 100 mg, Trimethoprimum 20 mg, Conserv.: E 218; Antiox.: E 223
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Sulfadiazin ● Trimethoprim
 

Eigenschaften / Wirkungen

Trimethoprim und Sulfonamide verhindern durch Doppelblockade den Folatstoffwechsel der Bakterien. Der prinzipielle Vorteil der Kombination besteht neben der Wirkungsverstärkung in einer gleichzeitigen Dosisverminderung der Einzelwirkstoffe gegenüber einer Monotherapie mit diesen. Das Wirkungsspektrum umfasst grampositive und gramnegative Bakterien, besonders Pasteurellen, Coli und Salmonellen.
 

Pharmakokinetik

Sulfadiazin und Trimethoprim verteilen sich in alle Gewebe, wobei das Verteilungsvolumen von Trimethoprim höher ist als dasjenige von Sulfadiazin. Trimethoprim wird nach teilweiser Metabolisierung (vorwiegend via N-Oxidation) über Harn und Kot ausgeschieden. Sulfadiazin ist im Vergleich zu anderen Sulfonamiden nur zu einem relativ geringen Anteil (beim Hund etwa 15%) an Serumproteine gebunden, somit steht ein verhältnismässig hoher Anteil für die biologische Wirkung im Serum bzw. im Gewebe zur Verfügung. Wie die meisten Sulfonamide wird Sulfadiazin überwiegend durch N4-Acetylierung metabolisiert. Die Ausscheidung der Sulfadiazin-Muttersubstanz und ihrer Metabolite über den Harn ist nachgewiesen.
 

Indikationen

Infektionen mit grampositiven und gramnegativen Bakterien, Infektionen am Ohr, Auge sowie der Analdrüsen, Infektionen der Atemwege und Lungen, Infektionen des Magendarmkanals, Infektionen des Urogenitalsystems, Wund- und Nabelinfektionen, Sekundärinfektionen bei und nach Viruserkrankungen, insbesondere des Respirationstraktes.
 

Dosierung / Anwendung

Zur oralen Anwendung bei Katzen, kleineren Hunderassen und Welpen. Die Dragées sind mit einer Schicht überzogen, die ein gelegentliches Speicheln bei Katzen verhindern soll. Um eine Überdosis und eine Zerteilung der Dragées zu vermeiden, sollten Katzen unter 1 kg KGW nicht mit Tribrissen 20 behandelt werden. Die Behandlungsdauer erstreckt sich bis auf 2 Tage nach dem Abklingen der Symptome, normalerweise jedoch nicht mehr als 5 Tage insgesamt.
 
Katzen über 1 kg KGW: 1 Dragée täglich
Hunde: 1 Dragée morgens und 1 Dragée abends je 8 kg KGW
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:
Tribrissen 20 Dragées sollen nicht angewendet werden bei Sulfonamidüberempfindlichkeit, bei schweren Leber- und Nierenschäden sowie bei Störungen des Blutbildes.
 
Vorsichtsmassnahmen:
Zur Vermeidung von Nierenschädigungen durch Kristallurie ist während der Behandlung für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen; eventuell kann der Harn alkalisiert werden. Nach langfristiger Anwendung muss beim Hund mit der Entstehung von Katarakten gerechnet werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

Bei Katzen ist häufig mit vorübergehend vermehrter Speichelsekretion und Würgereiz zu rechnen, sobald die Filmtabletten oder Dragées zerbissen werden und das Präparat in verstärktem Masse mit der Mundschleimhaut in Kontakt kommt. In Einzelfällen können beim Hund Hepatitis sowie allergische Erscheinungen auftreten.
 

Sonstige Hinweise

Vor Licht geschützt und trocken aufbewahren. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Auf jeder Packung ist das Verfalldatum angegeben; das Präparat soll nicht über dieses Datum hinaus verwendet werden.
 

Packungen

100 Dragées

Zulassung erloschen am: 31.12.2000

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Schering-Plough (Bray)
a Branch of Schering-Plough Ldt.
(Switzerland)
Boghall Road
Bray
co. Wicklow

Swissmedic Nr. 45'977

Informationsstand: 02/1999

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.