HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Biokema SA

Gentamicin und Betamethason

ATCvet-Code: QS01

 

Zusammensetzung

Gentamicinum (ut G. sulfas) 3 mg, Betamethasoni acetas 1 mg, Conserv.: Phenylhydrargi nitras, Excipiens ad solutionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Betamethason ● Gentamicin
 

Zielspezies

Hund, Katze
 

Eigenschaften / Wirkungen

Gentamicin, ein Antibiotikum mit breitem Wirkungsspektrum, ist wirksam gegen die Mehrzahl der gramnegativen Bakterien, einschliesslich Pseudomonas aeruginosa, Proteus-Arten (Indol-positive und Indol-negative), E. coli, Klebsiella pneumoniae, und Neisseria. Gentamicin ist ebenfalls wirksam gegen gewisse grampositive Bakterien wie die Staphylokokken und einige Streptokokken-Arten. Betamethason zeigt bereits in kleinen Konzentrationen einen entzündungs- und allergiehemmenden Effekt. GENTOCIN DURAFILM bedeckt die Konjunktiva mit einer dünnen Schicht, welche die Wirkstoffe rasch zu den Geweben führt und gleichzeitig einen langandauernden Kontakt gewährleistet.
 

Indikationen

Topische Behandlung von Infektionen, verursacht durch Gentamicin-empfindliche Bakterien der äusseren Augenpartien und der umgebenden Gewebe: Konjunktivitis, Keratitis, Uveitis, Irisentzündungen, Sklera-Entzündungen, Keratokonjunktivitis, Blepharitis, Blepharo-Konjunktivitis, pigmentäre Keratitis, Pannus.
 

Dosierung / Anwendung

Äusserlich: 1 bis 2 Tropfen 3-4 mal täglich in den Konjunktivalsack instillieren, unter Berücksichtigung der spezifischen Bedürfnisse des Krankheitsfalles.
 
Häufigkeit der Applikationen gegen Ende der Behandlung sukzessive vermindern. Auch in therapieresistenten Fällen die Behandlung durch langsames Herabsetzen der Applikationshäufigkeit beenden.
 

Anwendungseinschränkungen

Behandlung von Kornea-Ulzera. Virusbedingte Erkrankungen, solange diese nicht in Rückbildung begriffen sind.
 

Unerwünschte Wirkungen

Die wiederholte lokale Anwendung von Corticosteroiden führt bei empfindlichen Patienten manchmal zu erhöhtem Augeninnendruck. Im Falle einer längeren Behandlung wird empfohlen, den Augeninnendruck zu messen.
In der Humanmedizin sind bei Krankheiten, welche zu einem Dünnerwerden der Kornea führen, Fälle von Perforationen nach lokaler Verabreichung von Steroiden bekannt.
Ein flüchtiges Auftreten von Stechen, welches sich in der Regel in irgendeiner Abwehrform des Tieres äussert, kann nach der lokalen Applikation dieses Medikamentes in seltenen Fällen beobachtet werden. In der Regel ist deswegen eine Unterbrechung der Behandlung nicht nötig.
 

Sonstige Hinweise

Bei in der Tiefe liegenden Infektionen oder wenn die Infektion auf den gesamten Organismus überzugehen droht, sollte eine spezifische systemische Antibiotika- oder Sulfonamidtherapie durchgeführt werden.
Medikament zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Lagerung und Haltbarkeit

Kühl lagern.
 

Packungen

12 Instillierfläschchen zu 5 ml

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 44'163

Informationsstand: 09/1992

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.