HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Chassot AG

Langzeitpenicillin für Rind, Kalb, Pferd, Hund und Katze

ATCvet-Code: QJ01C

 

Zusammensetzung

Benzylpenicillinum benzathinum 200'000 U.I., Benzylpenicillinum procainum 200'000 U.I., Conserv. (E 216, E 218), Excipiens ad suspensionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Benzylpenicillin ● Penicillin G-Procain
 

Eigenschaften / Wirkungen

LONGICILLIN ist eine wässrige Penicillin-Suspension, die eine Langzeittherapie gegen penicillin-sensitive Bakterien ermöglicht - mit Ausnahme von Streptococcus faecalis (Enterokokken) und penicillinasebildenden Staphylokokken. Bereits in niedrigen Konzentrationen erzielt Benzylpenicillin eine bakteriostatische Wirkung. Die minimale Hemmkonzentration (MHK) penicillin-sensitiver Keime liegt unterhalb von 0,12 µg/ml. Als penicillin-resistent gelten Keime, deren MHK höher als 4 µg/ml ist. Die Wirkungsintensität von Benzylpenicillin gegen penicillin-sensitive Keime ist damit um ein Vielfaches höher, als jene halbsynthetischer Penicilline (Ampicillin, Cloxacillin). Benzylpenicillin wirkt auch gegen Aktinomyceten.
 

Pharmakokinetik

Procain-Benzylpenicillin wird nach intramuskulärer oder subkutaner Injektion rasch resorbiert, was innerhalb von 2-3 Stunden zu therapeutischen Penicillin-Plasma-Spiegeln führt. Die Resorption des schwer löslichen Benzathin-Benzylpenicillins erfolgt verzögert, so dass therapeutische Blutspiegel über längere Zeit aufrecht erhalten bleiben.
Bei Rindern wurde nach einer subkutanen Applikation von 25'000 IE/kg initial ein Plasma-Spiegel von 3 µg/ml erreicht, der innerhalb von zwei Tagen auf 0,15 µg/ml abfiel. Nach einer anschliessenden, zweiten Injektion wurde initial ein Blut-Spiegel von 2,5 µg/ml erreicht, der innerhalb der folgenden drei Tage auf 0,25 µg/ml abfiel.
Bei Pferden ergab die intramuskuläre Applikation von 24'000 IE/kg initial einen Plasma-Spiegel von 0,8 µg/ml, der innerhalb von 2 Tagen auf 0,08 µg/ml abfiel. Nach einer zweiten Injektion wurde initial ein Blut-Spiegel von 0,9 µg/ml erreicht, der innerhalb der folgenden drei Tage auf 0,1 µg/ml abfiel.
 

Indikationen

Rind, Kalb

Bakterielle Infektionskrankheiten mit grampositiven, Penicillin-empfindlichen Erregern
Mastitiden (ergänzend zur Lokalbehandlung), speziell Streptokokken-Mastitis
Pyelonephritiden
ausgedehnte Pyodermien
Polyarthritis beim Kalb
 

Pferd

Allgemeine bakterielle Infektionen mit Penicillin-empfindlichen Erregern. Primär- und Sekundärinfektionen der Atmungsorgane, des Harn- und Geschlechtsapparates, der Haut sowie der Gelenke.
 

Hund, Katze

Bakterielle Infektionen mit Penicillin-empfindlichen Erregern
 

Dosierung / Anwendung

Als Richtdosis für Rinder und Pferde gilt 24'000 IE/kg (0,6 ml/10 kg KGW), für Hund und Katze 40'000 IE/kg KGW (0,1 ml/kg KGW).
Die Injektion muss nach 48 Stunden wiederholt werden.
Injektionsvolumina von > 20 ml sollten auf zwei Injektionsstellen verteilt werden.
Die Injektion soll bei Rindern subcutan, bei Pferden, Hunden und Katzen intramuskulär erfolgen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

-Resistenzen gegenüber Penicillinen
-schwere Nierenfunktionsstörungen mit Anurie oder Oligurie
-Hypersensitivität gegenüber Procain
-Allergie gegenüber Penicillinen oder Cephalosporinen
 

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen (allergische Hautreaktionen, Anaphylaxie)
 

Absetzfristen

Essbares Gewebe Rind:31 Tage
Essbares Gewebe Pferd:21 Tage
Milch (Rind):9 Tage
 
Injektionsstelle verwerfen.
 

Wechselwirkungen

-Es besteht ein potentieller Antagonismus gegenüber Antibiotika und Chemotherapeutika mit rasch einsetzender bakteriostatischer Wirkung (Tetrazykline, Chloramphenicol, Makrolide, Lincosamide)
-Die Wirkung von Aminoglykosiden kann durch Penicilline verstärkt werden.
-Die Ausscheidung von Benzylpenicillin wird durch Probenicin, Phenylbutazon, Sulfapyrazin, Indomethacin und Acetylsalicylsäure verzögert.
-Cholinesterasehemmer verzögern den Abbau von Procain.
 

Sonstige Hinweise

Das Vermischen von LONGICILLIN Injektionssuspension mit anderen Arzneimitteln in einer Spritze sollte auf Grund physikalisch-chemischer Inkompatibilitäten unterbleiben.
Der direkte Kontakt des Arzneimittels mit der Haut oder den Schleimhäuten des Anwenders ist wegen der Gefahr der Sensibilisierung zu vermeiden.
 
Vor Gebrauch schütteln.
 
Im Kühlschrank (2-8°C) aufbewahren.
 
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 16 Wochen
 
Medikament zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Packungen

Injektionsflasche zu 100 ml

Zulassung erloschen am: 30.04.2001

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Chassot AG, Belp-Bern

Swissmedic Nr. 43'970

Informationsstand: 01/1997

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.