HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Chassot AG

ATCvet-Code: QJ01E

 

Zusammensetzung

Sulfaguanidinum 0,83 g, Sulfadimidinum 0,83 g, Phthalylsulfathiazolum 0,83 g, Excipiens pro compresso
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Phthalylsulfathiazol ● Sulfadimidin ● Sulfaguanidin
 

Zielspezies

Rind, Schwein, Hund, Katze
 

Eigenschaften / Wirkungen

In Trisulvet sind die therapeutischen Eigenschaften von 3 hochwirksamen Sulfonamiden vereint. Diese ergeben eine lokale und eine allgemeine Komponente der Therapie mit Trisulvet. Die lokale Komponente verkörpern die schwer resorbierbaren, daher speziell darmwirksamen Sulfaderivate Phthalylsulfathiazol und Sulfaguanidin, die zu 90-95% bzw. 30% über den Darm ausgeschieden werden. Die allgemein wirkende Komponente stellt das rasch und nahezu vollständig resorbierbare Sulfadimidin dar, ergänzt durch den Anteil an resorbierbarem Sulfaguanidin. Diese Kombination gewährleistet einen doppelten Angriff gegen Infektionserreger, nämlich sowohl im Darmlumen - dem Ausgangspunkt vieler Infektionskrankheiten, besonders bei Jungtierkrankheiten - als auch im Blut und dem Gewebe bei Sepsis und Organerkrankungen. Damit erzielt Trisulvet eine kräftige Bakteriostase gegen alle in Frage kommenden Bakterien. Als Kokzidiostatikum ist Trisulvet ebenfalls gegen die sich ungeschlechtlich vermehrenden Entwicklungsformen der Kokzidien wirksam.
 

Indikationen

Bakterielle Infektionskrankheiten bei Rindern, Kälbern, Schweinen, Hunden und Katzen, besonders auch Gastroenteritiden, Aufzuchtkrankheiten und Puerperalerkrankungen, Kokzidienbefall (Rote Ruhr).
 

Dosierung / Anwendung

Rind:20-30 Tabletten
Kalb:5-10 Tabletten
Schwein:5-10 Tabletten
Hund und Katze:½ Tablette pro 10 kg KGW
 
Als Initialdosis kann die 1,5-fache Tagesdosis gegeben werden. Die Tagesdosis möglichst auf 2-4 Einzelapplikationen aufteilen. Therapiedauer 3-4 Tage, bei Kokzidiose der Fleischfresser 3-5 Tage.
 
Die Tabletten direkt eingeben oder mit Wasser, Kamillentee etc. dem Futter verabreichen. Initial kann die perorale Therapie parenteral mit Sulfonamiden, z.B. Dimidin 20 oder Rotardon 25 eingeleitet werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Nierenerkrankungen mit Ödemneigung und Ausscheidungsinsuffizienz, Herzinsuffizienz, schwere Leberparenchymschäden, Sulfonamidüberempfindlichkeit.
 

Absetzfristen

Essbares Gewebe: 6 Tage, Milch: 3 Tage
 

Sonstige Hinweise

Medikament zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Packungen

Röhrchen zu 10 Tabletten

Zulassung erloschen am: 31.12.1999

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Chassot AG, Belp-Bern

Swissmedic Nr. 43'720

Informationsstand: 09/1995

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.