HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Provet AG

Breitspektrum-Anthelminthikum zum Eingeben

ATCvet-Code: QP52

 

Zusammensetzung

Febantelum 25 mg, Conserv.: E 211, E 281, Excipiens ad suspensionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Febantel
 

Zielspezies

Wiederkäuer
 

Indikationen

Magen-, Darm- und Lungenwürmer (einschliesslich Larvenstadien und Ruheformen) sowie Moniezia spp. beim Schaf.
 

Schaf, Ziege

Strongyloides papillosus, Dictyocaulus filaria, Muellerius capillaria, Protostrongylus spp., Haemonchus contortus, Trichostrongylus colubriformis, Ostertagia circumcincta, Nematodirus spathiger, Nematodirus battus, Oesophagostomum columbianum, Chabertia ovina, Bunostomum trigonocephalum, Gaigeria pachyscelis und Moniezia spp.
 

Rind, Kalb

Dictyocaulus viviparus, Ostertagia ostertagi, Trichstrongylus axei, Nematodirus spp., Cooperia oncophora, Haemonchus contortus, Neoascaris (= Toxocara) vitulorum, Oesophagostomum spp., Bunostomum spp.
 

Dosierung / Anwendung

Schaf, Ziege: 1 ml/ 5 kg KGW (= 5 mg Wirkstoff/kg KGW)
Rind, Kalb: 15 ml/50 kg KGW (= 7,5 mg Wirkstoff/kg KGW)
 
Die Behandlung besteht aus einer einmaligen Verabreichung von Rintal. Die Wiederholung der Behandlung hängt ab vom Parasitendruck (Reinfektion) und vom Behandlungsprogramm.
Die Suspension wird den Tieren direkt eingegeben oder über das Futter verabreicht. Bei Verabreichung über das Futter empfiehlt es sich einen Teil desselben gut mit der Suspension zu vermischen und sodann zu verfüttern. Danach wird das restliche Futter angeboten.
 
Vor Gebrauch schütteln.
 
Packungsinhalt reicht aus für:
-Schaf: 100 Lämmer à 25 kg KGW; 66 Jährlinge à 40 kg; 50 Mutterschafe à 50-60 kg; 40 Hammel à 60-70 kg
-Rind: 16 Kälber à 100 kg KGW.
 

Unerwünschte Wirkungen

Sind im therapeutischen Bereich keine bekannt.
 
Bei Untersuchungen auf mögliche teratogene Wirkungen von Rintal wurden während der ersten 30 Tage der Trächtigkeit Behandlungen mit Überdosierungen durchgeführt; Schafe und Schweine erhielten jeweils 25 mg/kg KGW entsprechend der 5fachen therapeutischen Dosis; zusätzlich wurde beim Schwein die 7tägige Verabreichung von 180 ppm Rintal im Futter, entsprechend der 6-12fachen therapeutischen Dosis überprüft. Pferde wurden täglich mit 12 mg/kg KGW, der doppelten empfohlenen Einzeldosis, über 188 Tage, beginnend mit dem 40. Tag vor der Belegung, behandelt: Die Zahl der Jungtiere wurde durch die Behandlung nicht beeinträchtigt; Missbildungen traten nicht auf. Neun- bis Zehnfache Überdosierungen haben beim Schaf und Schwein die Zahl der Jungtiere verringert und bei einzelnen Tieren zu Missbildungen geführt.
 

Absetzfristen

Milch: 3 Tage
 

Sonstige Hinweise

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
 

Packungen

500 ml

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Bayer AG, Leverkusen (D)

Swissmedic Nr. 43'152

Informationsstand: 10/1990

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.