HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Streuli Pharma AG

Antiphlogisticum, Analgeticum, Antipyreticum, Antirheumaticum für Rinder, Schweine, Hunde und Katzen

ATCvet-Code: QM01AA01

 

Zusammensetzung

1 ml Injektionslösung enthält:
Wirkstoffe:Phenylbutazonum 140 mg, Amino­phena­zonum 150 mg
Hilfsstoffe:Propylenglycolum, Natrii hydroxidum, Aqua ad iniectabilia
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Aminophenazon ● Phenylbutazon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Escopyrin, eine bewährte Kombination der Pyrazolonderivate Phenylbutazon und Aminophenazon, besitzt ausgeprägte antiphlogistische, analgetische und antipyretische Eigenschaften, welche durch die langanhaltende irreversible Hemmung der Cyclooxygenase im Entzündungsexsudat und damit der Prostaglandinsynthese bewirkt werden.
Rheumatische Erkrankungen sowie Entzündungs- und Schmerzzustände nichtrheumatischer Genese gehören zum Indikationsbereich.
 

Pharmakokinetik

Phenylbutazon wird zu über 95% an Plasmaproteine gebunden. Das Verteilungsvolumen beträgt nur 0,2 l/kg, aber Phenylbutazon reichert sich im Entzündungsexsudat an, wobei der die Prostaglandinsynthese hemmende Wirkstoffspiegel bis über 24 Stunden aufrecht erhalten wird. Die Plasmahalbwertszeiten betragen beim Rind 32 ‑ 78 Stunden, beim Schwein 2 ‑ 6 Stunden und beim Hund 2,5 ‑ 6 Stunden.
Phenylbutazon wird in der Leber verstoffwechselt, wobei u.a. als wirksamer Metabolit Oxyphenbutazon gebildet wird. Glukuronidierung findet bei Tieren nur in geringem Umfang statt. Die Elimination erfolgt überwiegend renal durch glomeruläre Filtration und tubuläre Sekretion. Die renale Elimination wird mit abnehmendem Harn-pH verzögert.
 

Indikationen

Akute entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates: Arthritis, Kontusionen, Distorsionen, rheumatische Erkrankungen, Krämpfigkeit, Schmerzen aller Art, hohes Fieber.
In Kombination mit Antibiotica oder Chemotherapeutica bei Kalb und Rind: infektiöse Polyarthritis, Panaritium, Pneumonie.
 

Dosierung / Anwendung

Rind:20 - 30 ml langsam i.v., i.m., s.c.
Kalb:5 - 10 ml i.m., s.c.
Schwein:5 - 20 ml i.m.
Ferkel:0,5 - 2 ml i.m.
Hund:0,5 - 5 ml i.m., s.c.
Katze:0,2 - 1 ml i.m., s.c.
 
Wiederholung mit gleicher Dosis nach 2 Tagen, sofern erforderlich. Die Injektionen sind unter sorgfältiger Beachtung der Asepsis durchzuführen. Bei intramuskulären Injektionen sollen höchstens 10 ml beim Rind bzw. 2 ml beim Hund an einer Stelle verabreicht werden.
Bei subcutaner Applikation ist die Injektionsstelle anschliessend gut zu massieren.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Inhaltsstoffe, bei hochträchtigen und neugeborenen Tieren sowie bei Tieren mit Magen-Darm-Ulzera, eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion, Blutbildstörungen, hämorrhagischer Diathese, Schilddrü­sen­erkrankungen, dekompensierter Herzinsuffizienz sowie schwerer Hypertonie ist die Anwendung von Escopyrin zu vermeiden.
 

Vorsichtsmassnahmen:

Bei längerdauernder Behandlung sind Blutbildkontrollen durchzuführen.
 

Unerwünschte Wirkungen

Schädigungen der Magen-Darm-Schleimhaut (okkulte Blutungen bis Ulzerationen), welche zu Erbrechen, Anorexie, Kolik, Diarrhoe und Proteinverlusten über den Darm führen können, Beeinträchtigung der Nierenfunktion (Verringerung der glomerulären Filtration) sowie Blutbildveränderungen (dosisabhängige Thrombo­cytopathie und Leukopenie) stehen im Vordergrund.
 

Absetzfristen

Essbare Gewebe:12 Tage
Milch:5 Tage
 

Wechselwirkungen

Gleichzeitige Verabreichung von Glucocorticoiden verstärkt die ulzerogenen Wirkungen und erhöht die Gefahr von gastrointestinalen Blutungen, ebenso werden die Nebenwirkungen durch die gleichzeitige Applikation von anderen nichtsteroidalen Antiphlogistica und Antikoagulanzien verstärkt.
Ein erhöhtes Risiko nephrotoxischer Wirkungen besteht bei gleichzeitiger Gabe von Aminoglykosidantibiotica.
Durch die hohe Proteinbindungsrate von Phenylbutazon werden andere Arzneimittel wie Digitoxin, Cumarine, Sulfonamide oder Phenytoin aus ihrer Plasmaproteinbindung verdrängt und so in ihrer Wirkung verstärkt.
Die diuretische Wirkung von Furosemid wird vermindert, die gleichzeitige Gabe von kaliumsparenden Diuretica erhöht die Gefahr einer Hyperkaliämie.
Die Elimination von Penicillinen wird durch Hemmung der renalen tubulären Sekretion verzögert.
Durch Enzyminduktion wird der Abbau von Digitoxin und Corticosteroiden beschleunigt. Schilddrüsenhormontests werden gestört.
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) aufbewahren.
Nur bis zu dem auf der Packung mit "EXP" bezeichneten Datum verwenden.
Aufbrauchsfrist nach erster Entnahme: 28 Tage.
Für Kinder unerreichbar aufbewahren.
 

Packungen

Ampullenflaschen zu 100 ml:
Packungen zu 1 und 10 Flaschen

Zulassung erloschen am: 31.12.2007

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 42'791

Informationsstand: 06/2005

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.