HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Veterinaria AG

Anthelminthikum für Rinder und Schafe

ATCvet-Code: QP52AC02

 

Zusammensetzung

1 ml wässrige Suspension enthält 22,65 mg Oxfendazol. Conservans: Sorbinsäure (E 200), Methylhydroxybenzoat (E 218). Excip. pro 1 ml.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Oxfendazol
 

Eigenschaften / Wirkungen

Oxfendazol, der Sulfoxidmetabolit von Fenbendazol, einem Benzimidazol, ist in der Regel hochwirksam (>95%) gegen adulte und zum Teil auch larvale Stadien verschiedener Nematodenarten des Magen-Darm-Trakts und der Lunge bei Rindern und Schafen, sowie gegen gewisse Bandwurmarten bei Schafen. Die Wirksamkeit von Oxfendazol beruht auf einer Hemmung der Polymerisation des Tubulins zu Mikrotubuli.
Die akuten toxischen Dosen sind um ein Mehrfaches höher als die therapeutischen Dosen. Oxfendazol wirkt, während der Organogenese verabreicht, bei Mäusen, Ratten, Hunden und Schafen embryotoxisch und/oder teratogen.
 

Pharmakokinetik

Oxfendazol wird nach oraler oder intraruminaler Applikation zum Teil resorbiert (bei Wiederkäuern bis zu 50%). In der Leber, zum Teil bereits im Pansen, wird Oxfendazol zum wirksamen Thiometaboliten Fenbendazol reduziert, der in der Leber wieder zu Oxfendazol oxidiert werden kann. Die Halbwertszeit von Oxfendazol in Plasma beträgt nach oraler Applikation bei Rindern 22 Stunden und bei Schafen 28 bis 30 Stunden. Oxfendazol und seine Metaboliten verteilen sich im Gesamtorganismus, wobei besonders hohe Konzentrationen in der Leber erreicht werden. Die Elimination von unverändertem und metabolisiertem Oxfendazol erfolgt vorwiegend (>80%) über den Kot, zu einem geringen Teil auch über den Urin sowie zu <1% über die Milch.
 

Indikationen

Rinder und Schafe:

Infektionen mit adulten und larvalen Stadien von Ostertagia spp., Haemonchus spp., Trichostrongylus spp., Cooperia spp., Nematodirus spp., Dictyocaulus spp. und Chabertia ovina. Infektionen mit adulten Stadien von Bunostomum spp. und Oesophagostomum spp. Gegen inhibierte Entwicklungsstadien von Ostertagia ostertagi und Cooperia spp. sowie gegen Moniezia spp. besteht in der Regel eine Teilwirkung.
 

Dosierung / Anwendung

Suspension 2,265% zur einmaligen oralen Eingabe.
 

Rinder:

1 × 4,5 mg Oxfendazol pro kg Körpergewicht
dies entspricht:10 ml je 50 kg KGW
 20 ml je 100 kg KGW usw.
 

Schafe:

1 × 5 mg Oxfendazol pro kg Körpergewicht
entspricht:1 ml je 4,5 kg KGW oder
2,2 ml je 10 kg KGW
  
dies entspricht:11 kg KGW   2,5 ml
23 kg KGW   5,0 ml
34 kg KGW   7,5 ml
45 kg KGW 10,0 ml
57 kg KGW 12,5 ml
68 kg KGW 15,0 ml
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht zur Anwendung bei Schafen, deren Milch für den menschlichen Konsum bestimmt ist.
 

Vorsichtsmassnahmen

Da bei Anwendung eines Mehrfachen der empfohlenen Dosis teratogene Wirkungen beobachtet worden sind, ist bei trächtigen Tieren auf Einhaltung der angegebenen Dosis zu achten.
 

Unerwünschte Wirkungen

Bei Schafen kann nach der Verabreichung von 5 mg Oxfendazol pro kg Körpergewicht eine Abnahme der Konzentration flüchtiger Fettsäuren in der Pansenflüssigkeit beobachtet werden, die wahrscheinlich auf eine benzimidazolbedingte Beeinflussung der Zellulose und Kohlenhydrate metabolisierenden Pan­senmikoorganismen zurückzuführen ist. Die klinische Relevanz ist noch nicht geklärt. Weitere Nebenwirkungen, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Anwendung von Systamex stehen könnten, jedoch nicht bei jedem Tier auftreten müssen, sind nicht bekannt.
Sollten solche Nebenwirkungen während der Anwendung von Systamex bei einem damit behandelten Tier auftreten, sollte dies dem Tierarzt mitgeteilt werden.
 

Absetzfristen

Essbares Gewebe Kälber, Rinder und Schafe: 10 Tage.
Milch Rinder: 5 Tage.
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt
 

Sonstige Hinweise

Berührung mit menschlicher Haut und Schleimhaut vermeiden.
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Vor Gebrauch schütteln. Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) aufbewahren.
Auf jeder Packung ist das Verfalldatum angegeben. Das Präparat soll nicht über dieses Datum hinaus verwendet werden.
 

Packungen

Flexipack zu 1 Liter

Zulassung erloschen am: 10.07.2012

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 42'770

Informationsstand: 12/2005

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.