HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Vetoquinol AG

Trimethoprim/Sulfonamid Filmtabletten für Hunde und Katzen

ATCvet-Code: QJ01EW03

 

Zusammensetzung

1 Filmtablette enthält: Trimethoprim 16,7 mg, Sulfadimidinum 83,3 mg, Color.: E104, Excipiens pro compresso
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Sulfadimidin ● Trimethoprim
 

Eigenschaften / Wirkungen

Rota-TS enthält Sulfadimidin und Trimethoprim. Diese Kombination führt zu einem breiten, antibakteriellen Wirkungsspektrum.
Die beiden Einzelkomponenten blockieren das Enzymsystem des Bakterienstoffwechsels an 2 verschiedenen Stellen: Während Sulfadimidin als kompetitiver Antagonist die Verwertung der p-Aminobenzoesäure und damit die Folsäuresynthese verhindert, hemmt Trimethoprim spezifisch die bakterielle Folsäurereduktase und damit die Folsäurereduktion. In vitro wirken schon verhältnismässig niedrige Dosierungen der Wirkstoffkombination bakterizid, während die Einzelkomponenten in gleicher Dosierung nur bakteriostatisch wirken, und das Wachstum von Erregern, die gegen die Einzelkomponenten nur schwach empfindlich sind, wird durch die Kombination gehemmt.
Das Wirkungsspektrum umfasst grampositive und gramnegative Kokken und Bakterien, ausgenommen Pseudomonaden und Mycobakterien. Rota-TS ist auch in hoher Dosierung gut verträglich.
 

Pharmakokinetik

Nach oraler Applikation wird Rota-TS gut resorbiert. Maximale Plasmaspiegel werden 1-4 Stunden nach Applikation erreicht. Für Rota-TS Filmtabletten hat sich bei Fleischfressern ein Dosisintervall von 24 Stunden therapeutisch bewährt.
 

Indikationen

Bakterielle Primär- und Sekundärinfektionen, die durch Sulfadimidin- und Trimethoprim-empfindliche Erreger hervorgerufen sind. Infektionen der Kleintiere mit grampositiven und gramnegativen Keimen bei Aufzuchtkrankheiten, Puerperalerkrankungen, Erkrankungen des Respirations-, Intestinal- und Urogenital-Traktes sowie der Gallenwege.
 

Dosierung / Anwendung

Richtdosis 30-40 mg Gesamtwirkstoffgehalt/kg Körpergewicht
Katze:1-2 Filmtabletten mite täglich
Kleiner Hund:2-4 Filmtabletten mite täglich,
bzw. 1 Filmtablette forte täglich
 
Zur Einleitung der Therapie und in schweren Fällen kann die Dosis um das 2-3fache erhöht werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nierenerkrankungen mit Ödemneigung und Ausscheidungsinsuffizienz; Herzinsuffizienz, schwere Leberparenchymschäden; Sulfonamidüberempfindlichkeit; Schädigungen des hämatopoetischen Systems
 

Vorsichtsmassnahmen

Um eine Nierenschädigung infolge einer Sulfonamid-Präzipitation zu vermeiden, sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden; eventuell kann der Harn alkalisiert werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

Nebenwirkungen werden beim Tier selten beobachtet. In seltenen Fällen treten gastrointestinale Störungen auf.
 

Wechselwirkungen

Sulfonamide können Substanzen mit hoher Proteinbindung, wie Phenylbutazon, Thiazid-Diuretika, Salicylate, Probenicid und Phenytoin verdrängen, was zu einer Zunahme der Wirkung dieser Substanzen führen kann.
 

Sonstige Hinweise

Medikament zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren!
Lagerung bei Raumtemperatur (15-25°C)
 

Packungen

Schachtel mit 20 Filmtabletten mite

Zulassung erloschen am: 28.02.2006

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 42'400

Informationsstand: 06/2002

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.