HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Chassot AG

Zur Gestagen-Therapie

ATCvet-Code: QG03

 

Zusammensetzung

Progesteronum 25 mg, Conserv.: Alcohol benzylicus, Excipiens pro solutionem ini. ol. pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Progesteron
 

Zielspezies

Nutz- und Heimtiere
 

Eigenschaften / Wirkungen

PROGESTERON enthält das Corpus-luteum-Hormon Progesteron in öliger Lösung. PROGESTERON kann therapeutisch zur Substitutionstherapie bei absolut oder relativ zu niedrigem Progesteronspiegel eingesetzt werden. Dies ist während der Gravidität im Fall von drohendem oder habituellem Abort indiziert. Grosse Progesterondosen bewirken eine vorübergehende Hemmung der LH-Inkretion, auf die dann reaktiv eine Aktivitätssteigerung der Gonadotropin-Inkretion erfolgt. Dieser Rebound-Effekt kann ausgenützt werden zur Behandlung von Ovarialzysten, Anöstrie und Stiller Brunst.
Bei zystisch veränderten Ovarien mit den klinischen Erscheinungsformen der Nymphomanie oder der Azyklie ist der Progesteroneinsatz indiziert, da sich ein Defizit in der LH-Inkretion ausbildet, wodurch die Induktion der Ovulation ausbleibt. Dabei kommt es zu einer FSH-Dominanz, die das Follikelwachstum weiter stimuliert und so zu einer zystischen Entartung führt. Eine therapeutische Angriffsmöglichkeit gegen diese Dysfunktion des Hypothalamus-Hypophysen-Systems besteht in der Progesteronapplikation, um die Gonadotropin-Inkretion der Adenohypophyse zu stimulieren. Andererseits besteht die Möglichkeit durch LH-Applikation (z.B. PRAELUTIN) die Ovulation direkt auszulösen, was bei Fällen, die auf eine Progesterontherapie nicht ansprechen, angezeigt ist.
Der Rebound-Effekt kann weiterhin bei funktionslosen Ovarien mit Anöstrie (Azyklie) genutzt werden, wobei die wiederholte Verabreichung hoher Dosen zur Verstärkung der Therapie führt. Bei Stiller Brunst erfolgt die Behandlung durch die Progesterontherapie, die durch das gleichzeitige Abdrücken des Corpus luteum ergänzt werden sollte.
 

Indikationen

Grosstiere: drohender Abort, Ovarialzysten, stille Brunst
 
Kleintiere: drohender Abrot, habitueller Abort
 

Dosierung / Anwendung

Grosstiere:

Drohender Abort:20 ml, nach 2 Tagen wiederholen
Ovarialzysten:12-20 ml, nach 3-6 Tagen wiederholen
Das Abdrücken der Zysten kann zusätzlich durchgeführt werden.
 
Bei therapieresistenten Fällen von Ovarialzysten kann die Therapie durch LH-Applikation (PRAELUTIN) versucht werden.
 
Anöstrie (Azyklie) bei Afunktion der Ovarien:12 - 20 ml, wiederholte Applikationen nach 1-2 Tagen
Stille Brunst:6-10 ml mit gleichzeitiger Enucleation des Corpus luteum
 

Kleintiere:

Drohender Abort:0,8 ml/kg, nach 2 Tagen wiederholen
Habitueller Abort:0,4 ml/kg 1-3 mal wöchentlich s.c.
Ab 1. Woche nach dem Decken bis 1 Woche vor dem Geburtstermin. Gegebenenfalls bereits am 3. Tag p. copul. Neben Vitamin A und E sind hohe Dosen Vitamin B (B-Neuron) indiziert.
 
Die Applikation erfolgt intramuskulär, sie ist auch subkutan möglich.
 

Sonstige Hinweise

Medikamente zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Packungen

Injektionsflasche zu 100 ml

Zulassung erloschen am: 31.12.1999

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Chassot AG, Belp-Bern

Swissmedic Nr. 42'328

Informationsstand: 08/1993

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.