HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Chassot AG

Injektionslösung

ATCvet-Code: QJ01E

 

Zusammensetzung

Sulfadimidinum 62.5 mg, Trimethoprimum 12.5 mg, Antiox.: Natrii thiosulfas, Excipiens ad solutionem pro 1ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Sulfadimidin ● Trimethoprim
 

Zielspezies

Hund, Katze
 

Eigenschaften / Wirkungen

Rota-TS erzielt durch die Kombination von Sulfadimidin mit Trimethoprim eine bakterizide Wirkung mit einem breiten Wirkungsspektrum. Die beiden Einzelkomponenten blockieren das Enzymsystem des Bakterienstoffwechsels an 2 verschiedenen Stellen: Während Sulfadimidin als kompetitiver Antagonist die Verwertung der p-Aminobenzoesäure und damit die Folsäuresynthese verhindert, hemmt Trimethoprim spezifische die bakterielle Folsäurereduktase und damit die Folsäurereduktion. Dadurch wirken schon verhältnismässig niedrige Dosen von Rota-TS bakterizid, die bei den Einzelkomponenten nur bakteriostatisch wirken, und auch Erreger, die gegen die Einzelkomponenten nur schwach empfindlich sind, werden durch die Wirkungspotenzierung wirksam bekämpft. Die Gefahr der Resistenzbildung ist damit gering. Das Wirkungsspektrum umfasst grampositive und gramnegative Kokken und Bakterien, ausgenommen Pseudomonaden und Mycobakterien. Rota-TS ist auch in hoher Dosierung gut verträglich.
 

Indikationen

Infektionen bei Hunden und Katzen mit grampositiven und gramnegativen Keimen bei Aufzuchtkrankheiten, Puerperalerkrankungen, Erkrankungen des Respirations-, Intestinal- und Urogenital-Traktes sowie der Gallenwege, bakterielle Sekundärinfektionen.
 

Dosierung / Anwendung

Richtdosis = 0,2 ml/kg KGW (Gesamt­wirkstoffgehalt)
 
Katze:0,5 - 1 ml
Kleiner Hund (5-10 kg):1 - 2 ml
Mittlerer Hund (15-30 kg):3 - 6 ml
Grosser Hund (40-60 kg):8 -12 ml
 
Zur Einleitung der Therapie und in schweren Fällen kann die Dosis um das 2fache erhöht werden.
 
Applikation: subkutan
 
Die Therapie kann mit Rota-TS-Dragées fortgesetzt werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Nierenerkrankungen mit Ödemneigung und Ausscheidungsinsuffizienz, Herzinsuffizienz, schwere Leberparenchymschäden, Sulfonamidüberempfindlichkeit.
 

Unerwünschte Wirkungen

Bei der Katze kann es nach Applikation von höheren Dosen zur vorübergehenden Salivation kommen, die innerhalb von einigen Minuten mit der Verteilung von Trimethoprim im Organismus ohne weitere Beeinträchtigung abklingt.
 

Sonstige Hinweise

Medikamente zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Packungen

Injektionsflasche zu 50 ml

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Chassot AG, Belp-Bern

Swissmedic Nr. 42'255

Informationsstand: 08/1993

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.