HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Biokema SA

Desinfiziens, Adstringens für Rinder, Pferde, Schafe, Ziegen, Schweine, Hunde und Katzen.

ATCvet-Code: QD08

 

Zusammensetzung

Policresulenum 18 mg, Excipiens ad gelatum pro 1 g
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

○ Policresulen
 

Eigenschaften / Wirkungen

Lotagen Gel enthält ein Kondensationsprodukt aus Metakresolsulfonsäure und Formaldehyd. Lotagen Gel besitzt eiweissfällende, bakterizide Eigenschaften und greift intaktes Gewebe nicht an. Geschädigtes oder abgestorbenes Gewebe wird bei einer Behandlung mit Lotagen demarkiert und abgestos­sen. Auf nekrotisches Gewebe wirkt es koagulierend und verschorfend. Die wundsäubernden Eigenschaften sind vor allem bei Verletzungen mit nicht glatter Oberfläche äusserst vorteilhaft. Der selektive Effekt des Lotagen Gels auf pathologisch verändertes Gewebe tritt klar zu Tage; die darunterliegenden gesunden Gewebeteile werden deutlich geschont. Bei kleineren Blutungen werden die hämostyptischen Eigenschaften wirksam. Aufgrund seiner chemischen Eigenschaften wirkt Lotagen bakterizid, die Wundinfektion wird zurückgedrängt und die Abwehrkraft wesentlich gestärkt. Durch eine lokale Hyperämie wird die Granulation stark angeregt. Es kommt sehr selten zu einer Hyperplasie. Infolge der oben geschilderten Eigenschaften des Lotagen Gels, kann man in vielen Fällen verbandlose Wundbehandlung durchführen, da eine übermässige Granulation durch dieses Medikament gehemmt wird.
 

Indikationen

Schlecht heilende, auch frische Wunden (Wunden mit abgestorbenen Gewebsteilen, infizierte Wunden, Wunden mit Hyperplasie des Granulationsgewebes), Verbrennungen, Ekzeme, Erosionen, Otitis externa.
 

Dosierung / Anwendung

Verabreichungsart: kutan
 

Schlecht heilende, auch frische Wunden:

Grössere abgestorbene oder hyperplastische Gewebeteile (caro luxurians) operativ entfernen, sonst die Wundoberfläche mit Lotagen Konzentrat betupfen. Nach Auftragen des Lotagen Konzentrates bildet sich ein dünner, weisser Belag, der beim nächsten Verbandswechsel mit den darunterliegenden Nekrosen entfernt wird. Danach wird Lotagen Gel aufgetragen, ev. noch ein Druckverband angelegt. Verbandswechsel, nach 3 - 5 Tagen später Lotagen Gel Behandlung ohne Verband. Wiederholt angewandt beschleunigt es die Säuberung der Wunde.
 

Verbrennungen:

Bei Verbrennungen ausgedehnter Hautbezirke wird Lotagen Gel unter Verband (Auflegen grösserer Mulltücher) appliziert. Verbandswechsel etwa jeden 3. Tag. Kleinere Verbrennungen können ohne Verband mit zweimal täglicher Anwendung von Lotagen Gel behandelt werden.
 

Ekzeme:

Die schmierigen Hautbeläge schonend abwaschen, die Haut trocknen und Lotagen Gel als Salbenverband oder in dicker Salbenschicht auftragen. Anlegen eines Halskragens oder Maulkorbes ist meist erforderlich. Die ev. inneren Ursachen (Verdauungs­störungen, Ernährungsfehler, hormonale Störungen usw.) feststellen und behandeln.
 

Erosionen:

Zweimal täglich Lotagen Gel auftragen, Verband nicht erforderlich.
 

Otitis externa:

Nach der vorsichtigen Reinigung des äusseren Gehörganges einmal täglich Lotagen Gel mit Wattebausch in den Gehörgang einbringen.
 

Absetzfristen

Milch und Fleisch: 0 Tage
 

Sonstige Hinweise

Lotagen nicht in Berührung mit Textilien und Leder bringen. Lagerung bei Raumtemperatur und für Kinder unerreichbar aufbewahren. Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Packungen

Tuben zu 50 g

Zulassung erloschen am: 31.01.2000

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 42'226

Informationsstand: 11/1998

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.