HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Chassot AG

ATCvet-Code: QP52

 

Zusammensetzung

Piperazinum hexahydratum (ut citricum) 125,4 mg, Conserv.: E 216, E 218, Aromatica, Excipiens ad solutionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Piperazin
 

Zielspezies

Hund, Katze
 

Eigenschaften / Wirkungen

Im HELMIZIN Sirup ist als aktiver Wirkstoff Piperazin enthalten. Aufgrund seiner zuverlässigen Wirkung (Heilquote 100%) und seiner ausgesprochen guten Verträglichkeit gilt es als Mittel der Wahl gegen Ascariden. Piperazin führt etwa 5 Stunden nach der Applikation zu einer curareartigen Lähmung der Ascariden, indem es das Membranpotential der Wurmmuskulatur stabilisiert. Die gelähmten Würmer werden dann durch die Darmperistaltik fortbewegt und ausgeschieden. Vorheriges Fasten oder nachheriges Abführen sind bei normaler Darmtätigkeit nicht notwendig. Selbst bei schwerem Wurmbefall besteht kaum die Gefahr der Blockade des Darmes oder Gallenganges, da die Muskelaktivität der Würmer nicht angeregt, sondern gelähmt wird. Piperazin wirkt auf alle Stadien der Parasiten im Darm, jedoch nicht oder nur gering auf Larven im Gewebe.
 

Indikationen

Speziell Ascaridosen (Spulwurmbefall) bei Carnivoren.
 

Dosierung / Anwendung

Hund, Katze 1-1,5 ml/kg Körpergewicht; 3-4 Tage lang eingeben (Messlöffel = 5 ml), nach 14 Tagen die 3-Tage-Kur wiederholen.
 
Katze1 Messlöffel
kleiner Hund ( 8 kg)2 Messlöffel
mittlerer Hund (15 kg)4 Messlöffel
grosser Hund (30 kg)8 Messlöffel
 
Bei einmaliger Verabreichung 1,5 - 2 ml/kg.
 
Pränataler, intrauteriner Toxocara-Befall der Welpen: Mindestens 3 × 3-Tage-Kur im Abstand von 14 Tagen. Behandlungsbeginn zwischen 10. und 20. Lebenstag (nach 22. Tag Ansteckungsgefahr für Menschen (Kinder!), da möglicher Ausscheidungsbeginn der Toxocara-Eier).
 
HELMIZIN Sirup wird von Hunden und Katzen alleine oder mit dem Futter vermischt gerne aufgenommen. Bei starkem Befall kann es zum Erbrechen der Ascariden kommen. Hierbei werden Teile des Präparates mit erbrochen; daher muss die Kur entsprechend verlängert werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Cerebrale Schädigungen jeder Genese, da Krampfanfälle sowie vorübergehende Ataxie und Sehstörungen möglich sind.
 

Sonstige Hinweise

Hygienische Massnahmen gegen Neuinvasion: Vermeidung von Kontakt mit der Fäces; Reinigung der Lagerstätte (kochendheisses Wasser) und des Haarkleides. Um die Tiere wurmfrei zu halten, und damit eine wesentliche Ansteckungsgefahr für Kinder auszuschalten, ist die regelmässige Wiederholung der Wurmkur (ca. alle 6 Monate) angezeigt.
Medikamente zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Packungen

Flasche zu 150 ml

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Chassot AG, Belp-Bern

Swissmedic Nr. 38'283

Informationsstand: 04/1994

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.