HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Boehringer Ingelheim (Schweiz) GmbH

Einreibung zur perkutanen Wärmereiztherapie

ATCvet-Code: QM02

 

Zusammensetzung

Nonivamidum 1,7 mg, Nicoboxilum 10,8 mg, Conserv.: E 200, Excipiens ad emulsionem pro 1 g
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

○ Nicoboxil ○ Nonivamid
 

Zielspezies

Nutz- und Heimtiere
 

Eigenschaften / Wirkungen

Nonylsäurevanillylamid ist eine Fortentwicklung des Capsaicins (Wirkstoff des spanischen Pfeffers). Es erzeugt durch Reizung sensibler Rezeptoren eine starke Kapillarerweiterung in der Haut, welche mit einem sehr intensiven, langanhaltenden Wärmegefühl einhergeht. Nikotinsäurebutoxyaethylester verursacht nach schneller Durchdringung der Haut unmittelbar eine Gefässerweiterung mit stundenlang anhaltender Temperatursteigerung. Sein Wirkungseintritt geht dem des Nonylsäurevanillylamids zeitlich voraus. Beide Komponenten des FINALGON LINIMENTS ergänzen einander in idealer Weise. Es werden zwei unterscheidbare Reaktionen ausgelöst: Eine intensive Reizung der sensiblen (Wärme)Nerven mit nachfolgender Hyperämie (Nonylsäurevanillylamid); eine unmittelbare Erweiterung der Kapillaren mit hierdurch erzeugtem Wärmegefühl (Nikotinsäurebutoxyaethylester). Die kräftige Erregung des kutivisceralen Reaktionsfeldes bewirkt eine Durchblutungssteigerung, Spasmolyse und Schmerzstillung in der Tiefe des Gewebes und den dazu gehörenden Organen. Auf Schleimhäuten brennt das Präparat kurzzeitig sehr heftig, jedoch ohne Schäden zu hinterlassen. Die Tiere werden dadurch nachdrücklich am Ablecken gehindert.
 

Indikationen

FINALGON LINIMENT wird allein oder unterstützend bei folgenden Indikationen angewendet: Tendovaginitiden, Bursitiden, Arthritiden, Kontusionen, Distorsionen, Myositiden, Tendinitiden, Hämatome, lokale Ödeme, Euterödeme, chronische Mastitiden, Steineuter, Pleuritiden, Peritonitiden, Dackellähme, Segmenttherapie bei den verschiedensten Organerkrankungen.
 

Dosierung / Anwendung

Das FINALGON LINIMENT wird nach sparsamem Auftragen so lange massierend eingerieben, bis die betreffende Stelle annähernd trocken ist. Vorheriges Abscheren der Haare ist nicht unbedingt erforderlich, unterstützt und erleichtert aber die Anwendung. Der Effekt des Präparates lässt sich noch nach vielen Stunden wieder reproduzieren, wenn man die betreffenden Stellen erwärmt. Ein Schutzverband ist nicht erforderlich. Die Wirkung wird dadurch aber noch weiter verlängert. Die Behandlung sollte bis zur endgültigen Heilung einmal täglich durchgeführt werden.
 

Sonstige Hinweise

Nach Anwendung des Präparates sind die Hände gründlich mit Wasser und Seife zu waschen. Ein vorheriges Berühren von Schleimhäuten ist zu vermeiden.
 

Packungen

O.P. 10 × 100 ml Flaschen.

Abgabekategorie: D

 

Hersteller

Boehringer Ingelheim KG (D)

Swissmedic Nr. 34'230

Informationsstand: 01/1992

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.