HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Vetoquinol AG

Euterverhärtungen und entzündliche Lokalerkrankungen der Gliedmassen bei Nutz- und Heimtieren

ATCvet-Code: QG52C

 

Zusammensetzung

1g Emulsion enthält:
Methylis salicylas 2,5 mg
Camphora racemica 10,0 mg
Levomentholum 2,5 mg
Guaiacolum 5,0 mg
Color.: E 104, E 124
Excipiens ad emulsionem pro 1 g
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Campher ○ Guajacol ○ Menthol ○ Methylsalicylat
 

Eigenschaften / Wirkungen

Permammas vereint die antiphlogistische, hyper­ämisierende und damit resorptionsfördernde sowie lokalanästhesierende und antiseptische Wirkung in einer reaktionslos verträglichen Emulsion, die sich durch rasches und tiefes Eindringen in das Gewebe auszeichnet.
Die antiphlogistische Wirkung beruht auf dem Gehalt an Methylsalicylat. Es wird von der Haut rasch absorbiert und wirkt durch die Senkung der Gefäss­permeabilität antiexsudativ. Methylsalicylat fördert die gestörte Mikrozirkulation und hemmt die zellige Infiltration des Entzündungsprozesses.
Die hyperämisierende Komponente des Kampfers wirkt der Gewebsazidose als Folge der gestörten Mikrozirkulation im entzündeten Gewebe entgegen. Mit der verbesserten Durchblutung wird die Sauerstoffversorgung des Gewebes sowie die Resorption extravasaler Infiltrate gefördert. Gleichzeitig erhöht die beschleunigte Blutzirkulation die körpereigene Abwehrkraft. Kampfer regt die Bildung des Granulationsgewebes an, wodurch Gewebsdefekte schneller behoben werden. Der drohenden Bindegewebsproliferation bzw. Induration kann durch diese Beeinflussung des Gewebes wirkungsvoll begegnet werden.
Die Behebung des Entzündungsschmerzes durch die lokalanästhesierende Wirkung von Kampfer und Menthol fördert das Wohlbefinden des Tieres und unterstützt die Heilung.
Permammas besitzt eine antiseptische Wirkung durch seinen Gehalt an Guajakol, Kampfer und Methylsalicylat, wodurch neben Bakterien auch Pilze beeinflusst werden.
Die rasche und tiefe Penetra­tionsfähigkeit von Permammas wird u.a. durch die keratolytische Wirkung von Methylsalicylat ermöglicht. Permammas übt so einen intensiven, tiefenwirksamen Effekt auf das entzündete Gewebe des Euters aus. Dies fördert die Wirksamkeit einer gleichzeitigen Chemotherapie und beschleunigt die Heilung. Permammas stellt somit ein wertvolles Therapeutikum bei der Mastitisbehandlung dar.
 

Indikationen

Euterverhärtungen (Indurationen)
Bei akuten und chronischen Entzündungen im Eutergewebe (Mastitiden) von Gross- und Kleintieren in Ergänzung zur Chemotherapie
Quetschungen an Euter und Zitzen (1 - 2 Tage nach der Verletzung ohne Massage anwenden)
Entzündliche Lokalerkrankungen der Gliedmassen und Muskeln
 

Dosierung / Anwendung

Zweimal täglich nach dem Melken das gut gereinigte Euter mit reichlicher Menge Emulsion gründlich einreiben. Bei sehr starker Erkrankung kann die Behandlung mehrmals täglich durchgeführt werden.
Das Euter ist vor dem Melken trocken zu reinigen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

Entzündliche Hauterkrankungen, Ekzeme, Wunden.
Nicht in Augen bringen, nicht auf Schleimhäute oder auf verletzte Haut auftragen.
 

Unerwünschte Wirkungen

Vereinzelt kann es zu lokalen Überempfindlichkeitsreaktionen kommen.
 

Absetzfristen

Keine.
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern.
Medikament zum Schutz der Kinder sicher aufbewahren.
 

Packungen

Flasche zu 250 ml und 1000 ml

Zulassung erloschen am: 25.01.2013

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 32'373

Informationsstand: 06/2005

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.