HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Biokema SA

Injektionslösung; spezifische anti E. coli, -Rotavirus, -Coronavirus und polyvalente Immunglobuline

ATCvet-Code: QI99AM

 

Zusammensetzung

Serimmun Plus ist ein injizierbares Präparat mit 10% bovinen Immunglobulinen.
 
Serimmun Plus enthält hohe spezifische Antikörpertiter gegen die
-Serotypen von Escherichia coli 078:80B, 0115:B, 015:K, 086:B7, 0117:K98 der septikämischen Form,
-Haftfaktoren von Escherichia coli K99, F41, Att25 und gegen die Serotypen 0101:K99 F41, 09:K30 K99 F41, 08:K85 K99, 0101:K30 F41 der enteritischen/entero­toxämischen Form,
-Rotavirus,
-Coronavirus.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Antikörper
 

Zielspezies

Rind, Schaf
 

Eigenschaften / Wirkungen

Diese Infektionserreger und Faktoren stellen die häufigsten Ursachen und die grössten Todes- und Krankheitsrisiken bei den neugeborenen Kälbern und Lämmern dar. Diese Risiken werden in der Praxis häufig durch eine Hypogammaglobulinämie noch verschärft. Letztere kann verursacht werden durch:
 
-quantitativer und/oder qualitativer Immunglobulin-Mangel im Kolostrum,
-zuwenig strikte Handhabung sowohl bezüglich der Menge als auch des Zeitpunktes der Kolostrum-Verabreichung an das Neugeborene in den ersten Lebensstunden,
-Nicht-Resorption (bei gewissen Kälbern) durch die Darmwand der im Kolostrum enthaltenen Immunglobuline.
 
Serimmun Plus ist für die passive Immunisierung sowie zur Unterstützungstherapie bei Colibazillosen und anderen Infektionskrankheiten des neugeborenen Kalbes und Lammes bestimmt.
 
Die parenterale Verabreichung von Immunglobulinen durch Serimmun Plus ist der sicherste und dauerhafteste Weg hinsichtlich seiner Wirkung für eine humorale Immunität, den Schutz gegen die septikämische Form der Colibazillosen und für die Behandlung der Hypo-/Agammaglobulinämie.
 
Seine Wirkung im Darmtrakt ist an die zwischen dem Plasma und dem Darm stattfindende Transsudation der Antikörper gebunden (permanent, aber nur mit einigen Prozenten des Plasmagehaltes pro 24 Stdn.).
 
Diese Verabreichungsart ist weniger wirksam gegen E. coli der enteritischen/entero­toxämischen Form und deren Haftfaktoren, gegen die Rota- und Coronaviren sowie die gemischten Darminfektionen, als die, durch die perorale Verabreichung von Serimmun 2000 massive Antikörperzufuhr, Verabreichungsart, die in diesen Fällen vorgezogen wird.
 
Die spezifischen anti E. coli-Immunglobuline von Serimmun Plus wirken bereits in sehr geringen Konzentrationen gegen die Keime des entsprechenden Serotyps. Die in verschiedene Klassen aufgeteilten Immunoglobuline: IgG (IgG1 und IgG2), IgM, IgA, entfalten antiinfektiöse, neutralisierende, opsonisierende (Erhöhung der Wirksamkeit der Zellabwehr) und antitoxische Effekte. Die Persistenz der Antikörper der IgG-Klasse, insbesondere der IgG2 (Halb­wertzeit 18 Tage), gewährleistet eine Wirkungsdauer des Serimmun Plus von mehr als 10 Tagen; die Halbwertzeit der IgM, privilegierte Anticoli-Antikörperträger, entspricht der Septikämie-Risikoperiode der ersten 6 Tage. Eine einzige Injektion ist somit im allgemeinen ausreichend.
 

Indikationen

Prophylaxe und Therapie der Colibazillose der neugeborenen Kälber und Lämmer, insbesondere der septikämischen Formen.
Allgemeine Prophylaxe der anderen Infektionskrankheiten des neugeborenen Kalbes (Pneumokokken-Pneumonie, Salmonellosen, Pasteurellosen, Viruserkrankungen).
Behandlung der Hypo- oder Agammaglobulinämie.
Erhöhung der aspezifischen Resistenz der Tiere.
 

Dosierung / Anwendung

Kälber: i.m., i.v., s.c.

Serimmun Plus kann intramuskulär (am häufigsten) intravenös, subkutan oder verteilt auf diese verschiedenen Wege injiziert werden. Die intravenöse Injektion ist die günstigste Verabreichungsart, unter der Bedingung, dass Serimmun Plus auf Körpertemperatur erwärmt und sehr langsam injiziert wird. Sie ergibt einen schnelleren Wirkungseintritt und eine optimale Verwertung der injizierten Immunglobuline.
 
Prophylaxe:
Um frühauftretende Infektionen zu vermeiden ist die Injektion so rasch wie möglich nach der Geburt, d.h. in den ersten Lebensstunden des Neugeborenen vorzunehmen. Die Injektion kann in den folgenden Tagen wiederholt werden.
 
Prophylaxe der Colibazillosen und Behandlung der Hypo- oder Agammaglobulinämie:
Die Grunddosierung beträgt 50 mg (0,5 ml) Gammaglobuline pro kg Lebendgewicht, d.h. im Durchschnitt 20 ml Serimmun Plus für ein Kalb von etwa 40 kg. Eine höhere Dosierung von 75 - 100 mg (0,75 - 1 ml) pro kg KGW ist zur Prophylaxe besonders schwerwiegender Coliseptikämien bestimmt.
 
Prophylaxe der anderen Infektionskrankheiten des neugeborenen Kalbes und Erhöhung der aspezifischen Resistenz der Tiere:
Injektion von 10 - 20 ml
 
Therapie der Coliseptikämien und der anderen Infektionskrankheiten des jungen Kalbes:
1 - 2 ml pro kg KGW injizieren, im allgemeinen zusammen mit der Antibiotika-Therapie.
 
Diese hohen Dosen werden auf die verschiedenen parenteralen Wege verteilt, oder an verschiedenen Stellen intramuskulär oder subkutan injiziert, eventuell auf zwei aufeinanderfolgende Tage verteilt.
 

Lämmer i.m.

Prophylaxe: 1 ml pro kg Lebendgewicht
Therapie: 1 - 2 ml pro kg Lebendgewicht
 

Unerwünschte Wirkungen

Serimmun Plus enthält homologe Immunglobuline für das Kalb. Es besteht daher weder die Gefahr von Unverträglichkeitserscheinungen noch der Ueberdosierung bei dieser Tierart.
 

Sonstige Hinweise

Dem neugeborenen Kalb frühzeitig die Kolostralmilch geben. Während der ersten 18 - 24 Lebensstunden soll mehrmals Kolostralmilch verabreicht werden. Die Stallung des neugeborenen Kalbes ist regelmässig zu reinigen und zu desinfizieren.
 

Lagerung

Zwischen 4° und 8° C vor Licht geschützt. Nicht tiefgefrieren.
 

Packungen

Flasche zu 100 ml, Packung zu 10 × 100 ml

Zulassung erloschen am: 31.12.2004

Abgabekategorie: Immunbiologische Erzeugnisse dürfen nur an Tierärztinnen/Tierärzte abgegeben werden.

 

Hersteller

Biokema AG, Crissier-Lausanne

IVI Nr. 1215

Informationsstand: 12/1995

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.