HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Biokema SA

Präparat zur oralen Verabreichung: Anti E. coli, Rotavirus, Coronavirus und polyvalente Immunglobuline

ATCvet-Code: QI99AM

 

Zusammensetzung

Serimmun 2000 ist ein Präparat mit 10% bovinen Immunglobulinen kolostraler Herkunft zur oralen Verabreichung.
Serimmun 2000 enthält hohe spezifische Antikörpertiter gegen: Rotavirus, Coronavirus, Haftfaktoren E. coli K99, F41, Att25 und gegen die Serotypen 0101:K99, F41, 09:K30 K99 F41, 08:K85 K99 und 0101:K30 F41 der Enteritis/Enterotoxämieform und gegen die Serotypen 078:80B, 0115:B, 015:K, 086:B7, 0117:K98 der septikämischen Form.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Antikörper
 

Zielspezies

Rind, Schaf, Ziege, Schwein
 

Eigenschaften / Wirkungen

Diese Keime und Infektionsfaktoren sind die häufigsten Ursachen und die grössten Risiken neonataler Mortalität und Erkrankungen beim Kalb und Lamm.
Einerseits ist die Injektion von Serimmun Plus der sicherste Verabreichungsweg und gewährt die längste Wirkungsdauer bezüglich humoraler Immunität und Schutz gegen Colibazillosen der septikämischen Form. Andererseits sichert jedoch die perorale Applikation eine massive Zufuhr von Antikörpern in den Darm zu, wo diese rasch ihre lokale Aktivität (Neutralisation von Toxinen, Blockierung der Haftung an das Darmepithel) gegen E. coli der enteritischen/enterotoxämischen Form und gegen die Rota- und Coronaviren entfalten können.
Diese Wirkung ist ausgeprägter als die durch Transsudation von Antikörpern vom Plasma in den Darm bedingte Wirkung (permanent, aber pro 24 Stunden nur einige Prozente des Plasmagehaltes ausmachend).
Wird Serimmun 2000 frühzeitig verabreicht (d.h. solange Immunglobuline über den Darm resorbiert werden können), trägt das Präparat zudem zum humoralen Schutz bei.
 

Indikationen

Prophylaxe und Therapie bei den neugeborenen Kälbern und Lämmern der
-Colibazillosen der enteritischen/enterotoxämi­schen Formen
-Enteritiden, verursacht durch Rota- und Coronaviren.
 
Serimmun 2000 kann systematisch den Kälbern und Lämmern von ungeimpften Muttertieren verabreicht werden.
 
In Fällen von septikämischen Colibazillose wird die parenterale Injektion von Serimmun Plus vorgezogen.
 
Verstärkung der Abwehrkraft der Ferkel.
 
Verhinderung der Uebertragung der Caprinen Arthritis-Encephalitis (CAE) durch vollständigen Ersatz des mütterlichen Kolostrums.
 
Serimmun 2000 wird auch eingesetzt zur Ergänzung der Milch für Kälber, kleine Wiederkäuer und neugeborene Ferkel, die kein mütterliches Kolostrum erhalten können.
 

Dosierung / Anwendung

Oral. Auf gutes Einsaugen achten.
 

Kälber

Prophylaxe
 
Colibazillose in der frühzeitigen Enteritis/Entero­toxämieform: 100 ml in den 3 ersten Lebensstunden des Kalbes, mit einer kleinen Menge des ersten Kolostrums vermischt.
 
Rotavirosen, Coronavirosen, später auftretende intestinale Colibazillosen oder durch E. coli-Virus-Mischinfektionen bedingte Enteritiden: 100 ml in den 3 ersten Lebensstunden des Kalbes, mit dem ersten Kolostrum vermischt; während der gefährdeten Zeitspanne, meist jedoch ab dem 1. Tag: 30-50 ml pro Tag mit Milch, oder besser mit aufbewahrtem auf die Körpertemperatur erwärmten Kolostrum.
 
Therapie: 100 ml in Milch geben, sobald die ersten Enteritissymptome auftreten (z.B. in Verbindung mit B-Col 125 oder B-Gentam). Wenn notwendig, die Behandlung fortsetzen mit 50 ml/Tag in der Milch oder in den üblichen Antidiarrhoika.
 
Ergänzung der Milch bei Kälbern, die kein mütterliches Kolostrum erhalten: Serimmun 200 in der Menge von 10%-20% der am ersten Tag verabreichten Milchration beifügen, dann 5-10% an den folgenden Tagen.
 

Lämmer

Prophylaxe: 10-20 ml in etwas Kolostrum oder Milch in den 3 ersten Lebensstunden. Während der gefährlichen Zeitspanne können an den folgenden Tagen 5-10 ml pro Tag verabreicht werden.
 
Ergänzung der Milch bei Lämmern, die kein mütterliches Kolostrum erhalten: Serimmun 2000 in der Menge von 10%-20% der am ersten Tag verabreichten Milchration beifügen, dann 5%-10% an den folgenden Tagen.
 

Ferkel

Prophylaxe: 8 ml 1-2 mal in den 12 ersten Lebensstunden (erste Verabreichung in den ersten Lebensstunden). Falls notwendig, die Behandlung mit einer täglichen Dosis von 4 ml ab dem 3. bis zum 5. Lebenstag weiterführen.
 
Ergänzung der Milch bei Tieren,die kein mütterliches Kolostrum erhalten: Serimmun 2000 in der Menge von 10%-20% der am ersten Tag verabreichten Milchration beifügen, dann 5%-10% an den folgenden Tagen.
 

Zicklein

Prophylaxe der CAE-Transmission durch das Müttermilch Kolostrum: 10 ml pro kg KGW in den 3 ersten Lebensstunden. Die Behandlung kann ergänzt werden (wie oben geschrieben).
 

Sonstige Hinweise

Lagerung zwischen 2° und 8°C, vor Licht geschützt. Nicht gefrieren.
 

Packungen

Flasche zu 100 ml und 250 ml

Zulassung erloschen am: 31.12.2004

Abgabekategorie: Immunbiologische Erzeugnisse dürfen nur an Tierärztinnen/Tierärzte abgegeben werden.

IVI Nr. 1213

Informationsstand: 12/1995

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.