HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

BERNA Veterinärprodukte AG

Impfstoff gegen infektiösen Katzenschnupfen (feline Rhinotracheitis und Calici-Virus-lnfektion), zur oculonasalen Applikation.

ATCvet-Code: QI99

 

Zusammensetzung

Felirine Berna ist ein Iyophilisierter Zellkultur-lmpfstoff. Er enthält lebendes attenuiertes Rhinotracheitis-Virus (FVR) und lebendes attenuiertes Calici-Virus (FCV), Stamm M-8. Die beiden Virusstämme wurden in den Laboratorien von Norden, Lincoln (USA), derart modifiziert, dass sie ihre Pathogenität verloren, ihre immunisierenden Eigenschaften jedoch bewahrt haben. Sie können gefahrlos für die oculonasale Applikation verwendet werden. Felirine Berna ist auch für trächtige Katzen ungefährlich. Conservans: Penicillin, Streptomycin.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Felines Calicivirus ● Felines Herpesvirus
 

Zielspezies

Katze
 

Eigenschaften / Wirkungen

Allgemeines

Der infektiöse Katzenschnupfen ist eine der weitverbreitesten und wichtigsten Erkrankungen des Respirationstraktes der Katzen. Es handelt sich um eine Mischinfektion, die zur Hauptsache durch das feline Rhinotracheitis-Virus (Herpesvirus) und das feline Calici-Virus (Picornavirus) verursacht wird.
Klinisch lassen sich die zwei Infektionen schwer voneinander unterscheiden. Bei beiden zeigen die erkrankten Tiere Fieber (bis 40° C), Mattigkeit, Anorexie und Speicheln. Seröser bis eitriger Augen- und Nasenausfluss, verbunden mit heftigem Niesen und Husten sind vorwiegend auf eine Infektion mit dem Herpesvirus zurückzuführen. Pneumonische Erscheinungen (Bronchopneumonie) und ausgeprägte Ulzerationen an Gaumen, Zunge oder Nasenseptum werden mehrheitlich durch das Calici-Virus verursacht.
Die Uebertragung erfolgt aerogen, durch direkten oder engen Kontakt. Am meisten gefährdet sind Katzen, die in geschlossenen Räumen (Tierheime, Tierhandlungen, Katzenzuchten, Kliniken, usw.) gehalten werden. Bei jungen oder geschwächten Tieren kann die Letaliät 50 bis 60% betragen. Die Krankheit hinterlässt nur einen kurz dauernden Schutz. Latente Infektionsträger und Ausscheider sind häufig.
 

Ausbildung und Dauer der Immunität

Die oculonasale Impfung stimuliert sowohl die lokale als auch die humorale Ausbildung von Immunglobulinen. Bereits 24 Stunden nach der Applikation von Felirine Berna besteht eine Gewebeimmunität in den oberen Luftwegen. Zirkulierende Antikörper lassen sich nach 10 bis 14 Tagen nachweisen. Normalerweise sind die Katzen 48 bis 72 Stunden nach der Impfung zuverlässig gegen eine Infektion mit Rhinotracheitis- und Calici-Virus geschützt.
Der Impfschutz dauert ungefähr ein Jahr.
 

Indikationen

Aktive Immunisierung von gesunden Katzen (auch trächtige) gegen infektiösen Katzenschnupfen (feline Rhinotracheitis und Calici-Virus-lnfektion).
 

Dosierung / Anwendung

Mit Felirine Berna können Katzen jeglichen Alters geimpft werden. Für über 12 Wochen alte Tiere genügt eine Impfung. Jüngeren Katzen ist wegen der Möglichkeit mangelhafter Immunitätsbildung eine zweite Dosis zu verabreichen, sobald sie das Alter von 12 Wochen erreicht haben.
Der Inhalt eines Flacons entspricht einer Dosis, unabhängig von Alter, Grösse oder Rasse der Katze.
 
Das sterile Lösungsmittel (0,5 ml) wird dem Iyophilisierten Impfstoff unmittelbar vor Gebrauch beigefügt. Mit Hilfe der Plastikpipette wird je 1 Tropfen des gelösten Impfstoffes in den Konjunktivalsack von jedem Auge geträufelt. Der Rest wird in beide Nasenhöhlen verteilt. Dazu ist die Katze möglichst zwanglos, mit der Nase nach oben gerichtet, zu halten.
 

Sonstige Hinweise

Da kalter Impfstoff Reaktionen erzeugen kann, soll die Vakzine für die Applikation Raumtemperatur aufweisen. Vorzugsweise wird das Lösungsmittel ausserhalb des Kühlschrankes aufbewahrt.
Gewisse Katzen beginnen 4 bis 7 Tage nach der Impfung zu niesen. Diese Erscheinung ist auf die lokale Reizwirkung des Rhinotracheitis-Virus in der Nasenhöhle zurückzuführen Sie hat keine pathologische Bedeutung und verschwindet in der Regel innert 3 bis 5 Tagen ohne Behandlung. Stärkere Reaktionen (heftigeres und länger dauerndes Niesen, Speicheln. Augenausfluss, eventuell leichtes Fieber) können auftreten, wenn latent infizierte Katzen oder Tiere im Inkubationsstadium vakziniert werden.
Die Tierbesitzer sollten auf die möglichen Impfreaktionen aufmerksam gemacht werden.
Felirine Berna kann gleichzeitig mit Feligen Berna (inaktivierter Katzenseuche-lmpfstoff) oder Panivax Berna (lebender Katzenseuche-lmpfstoff) verabreicht werden.
Zwischen +2° und +8° C vor Licht geschützt aufbewahren. Auf jeder Packung ist das Verfalldatum angegeben; das Präparat soll nicht über dieses Datum hinaus verwendet werden.
Aufgelöster Impfstoff muss innerhalb 30 Minuten verwendet werden.
 

Packungen

1 Dosis Trockenimpfstoff + Lösungsmittel (0,5 ml) + Plastikpipette
10 × 1 Dosis Trockenimpfstoff + Lösungsmittel (0,5 ml) + Plastikpipetten

Zulassung erloschen am: 31.03.2001

Abgabekategorie: Immunbiologische Erzeugnisse dürfen nur an Tierärztinnen/Tierärzte abgegeben werden.

IVI Nr. 1072

Informationsstand: 12/1995

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.