HINWEIS: Dies ist ein Eintrag aus dem Archiv; dieses Tierarzneimittel ist in der Schweiz nicht mehr zugelassen!

Provet AG

Staupe-Hepatitis-Leptospirose-Impfstoff (gefriergetrocknet)

ATCvet-Code: QI99

 

Zusammensetzung

1 Dosis (1 ml) enthält: attenuierte Staupe-Virus mind. 103.0 GKID50*, inakt. H.c.c.-Virus mit einem KBR-Titer** von mind. 1:80, inakt. L. canicola mind. 2 × 108 Keime, inakt. L. icterohaemorrhagiae mind. 2 × 108 Keime, Aluminiumhydroxid ca. 0,8 mg, Spuren von Neomycin. Lösungsmittel enthält: Phosphatpuffer.
 
Lebendes, attenuiertes, gewebekulturadaptiertes, in Hundenieren-Zellkulturen vermehrtes Staupe-Virus (Stamm Rockborn), in Hundenieren-Zellkulturen vermehrtes, inaktiviertes Hepatitis-contagiosa-canis (H.c.c.)-Virus, inaktivierte Leptospiren (L. canicola und L. icterohaemorrhagiae) und zur Steigerung der immunisierenden Wirkung Aluminiumhydroxid.
 
*Gewebekulturinfektiöse Dosis 50%
**Titer in der Komplementbindungsreaktion
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

● Canines Adenovirus ● Canines Staupevirus ● Leptospira canicola ● Leptospira icterohaemorrhagiae
 

Zielspezies

Hund
 

Indikationen

Aktive Immunisierung von Hunden gegen Staupe, H.c.c. und Leptospirose (L. canicola und L. icterohaemorrhagiae).
 

Dosierung / Anwendung

Impfdosis: 1 ml subkutan oder intramuskulär
 

Impfschema

Grundimmunisierung:
1. Impfung im Alter von 7-9 Wochen
2. Impfung im Alter von 12-14 Wochen, da bis zu diesem Alter evtl. vorkommende maternale Antikörper die Ausbildung einer aktiven Immunität gegen Staupe stören können.
 
Wiederholungsimpfungen:
Staupe und H.c.c.: im Abstand von 1-2 Jahren
Leptospirose: jährlich mit Canadur SHL
 
Unmittelbar vor Gebrauch ist die Trockensubstanz mit dem Lösungsmittel zu resuspendieren.
 

Zusätzliche Informationen

Die vorgenannte Empfehlung über die günstigsten Impftermine basiert auf umfangreichen klinischen und experimentellen Untersuchungen. Eine Modifikation - u.a. Erstimpfung bereits ab 6. Lebenswoche - ist durchaus möglich. Hierbei ist jedoch zu bedenken, dass durch die Vorverlegung des Impftermins die Möglichkeit der Antigenneutralisation durch maternale Antikörper besonders gegen Staupe vergrössert ist.
 
Wird die 1. Impfung zur Grundimmunisierung erst nach der 12. Lebenswoche vorgenommen, genügt gegen Staupe und H.c.c. im allgemeinen eine einmalige Impfung. Zur Ausbildung der Immunität gegen Leptospirose ist jedoch eine Zweitimpfung im Abstand von 2-4 Wochen erforderlich.
 
Immunität
Im allgemeinen wird 1-2 Wochen nach der Impfung eine belastungsfähige Immunität gegen Staupe und H.c.c. für die Dauer von 1-2 Jahren und gegen Leptospirose für die Dauer von 1 Jahr erreicht. Die oben angegebenen Wiederholungsimpfungen sind für einen kontinuierlichen Schutz erforderlich.
 

Anwendungseinschränkungen

Kranke und als inkubiert geltende Hunde, schlechter Allgemeinzustand, starker Parasitenbefall.
 

Wechselwirkungen

Nach der Anwendung von Staupe-Immunglobulinen (z.B. Stagloban P***) sollte wegen möglicher Hemmung der Antikörperbindung ein Abstand von 2 bis 3 Wochen bis zur aktiven Immunisierung eingehalten werden.
 
***Bitte Packungsbeilagen beachten
 

Sonstige Hinweise

Candur SHL kann auch in Kombination mir Candur P*** zur gleichzeitigen Immunisierung gegen die Parvovirose der Hunde angewendet werden.
 
Bei Verdacht auf Vorliegen einer Staupe- oder H.c.c.-Infektion sowie bei kranken Hunden empfiehlt es sich, zunächst Staglophan P*** zu verabreichen. In diesem Fall muss nach 2 - 3 Wochen mit Candur SHL geimpft werden.
 
***Bitte Packungsbeilagen beachten
 
Arzneimittel sorgfältig und unzugänglich für Kinder aufbewahren!
 

Lagerung und Haltbarkeit

Der Impfstoff ist bei +2 bis +8°C zu lagern und darf nach Ablauf des auf Packung und Behältnis angegebenen Verfalldatums nicht mehr angewendet werden.
 

Packungen

Schachtel mit 10 × 1 Impfdosis

Zulassung erloschen am: 30.06.2000

Abgabekategorie: Immunbiologische Erzeugnisse dürfen nur an Tierärztinnen/Tierärzte abgegeben werden.

 

Hersteller

Hoechst AG, Frankfurt a. M. (D)

IVI Nr. 1016

Informationsstand: 12/1995

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.