Aussehen

-Stängel dünn, meist verästelt, fast rund, blauviolett und weich behaart. Blätter sitzend und fast stängelumfassend; steif, 8-12 mm lang, rundlich-oval, scharf gesägt oder gezähnt, völlig kahl oder in unterschiedlichem Ausmass fein behaart. Die Blatt- oder Deckblattzähne tragen Grannen. Blütenstände blattachselständig und vielblütig; Einzelblüten mit röhrenförmigem, spitz vierzähnigem Kelch und 6-15 mm langer, weisser bis bläulichweisser oder blassblauer bis blassvioletter, purpurrot gestreifter, am Schlund gelb gefleckter Blumenkrone; 4 Staubblätter mit langen, glatten, nach aussen gebogenen Filamenten und dunklen, miteinander verklebten Antheren; dünner, gekrümmter und im mittleren Teil behaarter Griffel, aus der Blütenröhre herausragend; ockerfarbene Narbe klein und knopfförmig. Fruchtkapseln zweifächerig, mit zahlreichen braunen, eiförmigen Samen (Hagers Enzyklopädie, 2013).
-Pulverdroge: graugrün (Hagers Enzyklopädie, 2013).
 

Geruch

Uncharakteristisch (Hagers Enzyklopädie, 2013; Wichtl, 2009).
 

Geschmack

Leicht bitter (Hagers Enzyklopädie, 2013; Wichtl, 2009); schwach bitterer, leicht würziger Geschmack (Hänsel & Sticher, 2005).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.