Aussehen

Nach Ph. Eur. 8:
-Die Laubblätter sind grau bis grünlich und beidseitig dicht filzig behaart. Die unteren Blätter sind lang gestielt, die Blattspreiten dreieckig bis eiförmig, 2-3fach fiederschnittig mit rundlichen bis lanzettlichen Abschnitten. Die Stängelblätter sind weniger geteilt, die Blätter an der Sprossspitze lanzettlich. Im Blüten tragenden Bereich ist der Stängel grünlich grau und filzig behaart, zeigt gewöhnlich 5 flache Längsrillen und sein Durchmesser kann 2.5 mm betragen. Die Blütenkörbchen sind im Bereich der lanzettlichen bis schwach fiederschnittigen Laubblätter in blattachselständigen, lockeren Rispen angeordnet; kugelig bis flach halbkugelig mit einem Durchmesser von 2-4 mm, bestehen sie aus einem grauen, filzig behaarten Hüllkelch, dessen äussere Blätter linear und innere Blätter eiförmig und an der Spitze abgerundet sind und einen trockenhäutigen Rand besitzen, ferner aus einem dicht mit bis über 1 mm langen Spreublättern besetzten Blütenstandsboden mit zahlreichen gelben, zwittrigen, bis 2 mm langen Röhrenblüten und einigen wenigen gelben, randständigen Zungenblüten.
-Das Pulver ist grünlich grau (Ph. Eur. 8, 2014).
 

Geruch

Aromatisch (Hänsel & Sticher, 2010; Reichling et al., 2016); aromatisch, charakteristisch (Wichtl, 2009).
 

Geschmack

Aromatisch, stark bitter (Hänsel & Sticher, 2010; Reichling et al., 2016; Wichtl, 2009).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.