Definition

Nach Ph. Eur. 8: Das ganze, von Wurzeln und äusserem Rindenbereich befreite, durch siedenes Wasser oder heissen Wasserdampf abgebrühte, getrocknete Rhizom von Curcuma longa L. (Curcuma domestica Valeton).
 
Gehalt:
-Ätherisches Öl: mindestens 25 ml/kg, bezogen auf die wasserfreie Droge (Ph. Eur. 8, 2014).
-Dicinnamoylmethan-Derivate, berechnet als Curcumin (C21H20O6; Mr 368.4): mindestens 2.0%, bezogen auf die wasserfreie Droge (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Reinheit:
-Wasser: höchstens 120 ml/kg, mit 15.0 g pulverisierter Droge bestimmt (Ph. Eur. 8, 2014).
-Asche: höchstens 7.0% (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Extraktionsverfahren:
-Heisswasser (Infus; EMA, 2009)
-Ethanol 50% V/V (Trockenextrakt; EMA, 2009)
-Ethanol 70% V/V (Tinktur; EMA, 2009)
-Ethanol 96% V/V (Trockenextrakt; EMA, 2009)
 
Verfälschungen: bei der Arzneidroge sehr selten, mögliche Verwechslung mit Curcuma xanthorrhiza Val. (= Curcuma longa); Curcumapulver als Farbstoff oder Gewürz kann mit Bleichromat oder synthetischen Farbstoffen verunreinigt sein (Wichtl, 2009).
 

Übliche Zubereitungen

Zerkleinerte Droge, Pulver, Flüssig- und Trockenextrakte, Teebeutel, Paste, Frischpflanzenpresssaft, Mazerat, Tropfen, Tabletten, Dragées und Kapseln; Infusa kaum gebräuchlich (EMA, 2009; Pharmavista, 2017; Teuscher et al., 2012; Wichtl, 2009).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.