Anwendungen

Ethnoveterinärmedizinische Studien

-Gemäss einer Übersichtsarbeit zu ethnoveterinärmedizinischen Studien Europas wird Sambucus nigra bei Magen-Darm-Problemen (als Antidiarrhoikum, zur Entzündungshemmung, bei funktionellen Störungen), als Dermatologikum (zur Behandlung von Wunden und Ulzera, als Antimykotikum, als Repellent), zur Euterbehandlung sowie als Analgetikum eingesetzt (Mayer et al., 2014).
-Bäuerinnen und Bauern der Deutschschweiz verwenden Sambucus nigra-Stauden und -Infus bei Rindern als Hausmittel für den Verdauungstrakt und Stoffwechsel (Disler et al., 2014; Mayer et al., 2017; Mertenat et al., 2019).
 

Traditionelle Anwendung

-Innerlich bei Erkrankungen des Respirationstraktes (Ayrle et al., 2016).
-Innerlich zur Immunmodulation (Ayrle et al., 2016).
-Innerlich bei Erkältungskrankheiten als schweisstreibendes Mittel (Reichling et al., 2016).
-Innerlich bei trockenem Reizhusten, Kehlkopfentzündung und grippalen Infekten (Brendieck-Worm et al., 2015).
 

Dosierung

Innerliche Anwendung
 Holunderblüten/Tag
(in g Droge/Tag)
Rind25-50
Pferd25-30-50-90
Schaf5-10-15-30
Ziege5-10
Schwein2-5-15-30
Hund1-2-7
Kaninchen (1-2-5 kg KGW)0.7-1.1-2.2
Meerschweinchen (1 kg KGW)0.7
Huhn (1-5 kg KGW)0.2-0.5
(Brendieck-Worm et al., 2015; Reichling et al., 2016)
 

Zubereitung

Innerliche Anwendung
-Bei fieberhaften Erkältungskrankheiten in Form eines Infuses (Droge/Wasser 1:10) anwenden (Reichling et al., 2016).
-Holunderblüteninfus: 1 Teelöffel zerstossene Holunderblüten mit kochendem Wasser übergiessen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, dann das Kondenswasser in das Infus zurückführen und abseihen; mindestens 2mal täglich, so warm wie vom Tier toleriert, verabreichen (Brendieck-Worm et al., 2015).
 
Kombinationen
-Holunderblüten, Lindenblüten, Hagebutten und Süssholzwurzel
-Holunderblüten und Kamillenblüten
-Holunderblüten, Lindenblüten und Pfefferminzblätter
-Holunderblüten, Malvenblätter/-blüten und Salbeiblätter
(Reichling et al., 2016)
 

Hinweise

-Mögliche Wechselwirkungen mit Insulin und oralen Hypoglykämica (Wynn & Fougère, 2007).
 

Toxizität

-Kaninchen erhielten 6.5 ml/kg Körpergewicht/Tag p.o. eines Holunderblüten-Auszugs (0.6 g Droge/100 ml) über 3 Tage. Bezüglich der Atem-, Pulsfrequenz, Erythrozytenzahl, Quick-Wert, Kalzium-, Natrium- und Kaliumgehalt des Serums gab es keine signifikante Veränderung gegenüber den Kontrollen (EMA, 2008; Hagers Enzyklopädie, 2014).
 

Verfügbarkeit

Siehe unter Fertigpräparate und -produkte Schweiz und Deutschland; die getrocknete, gerebelte und pulverisierte Droge sowie Extrakte sind in Arzneibuchqualität im Fachhandel erhältlich (Pharmavista, 2018).
 

Gesetzliche Vorschriften, Doping

Rückstandsregelungen

-TAMV: Sambuci flos ist nicht auf der Liste 2/Anhang 2 aufgeführt, d.h. darf bei Nutztieren nicht als Wirkstoff eingesetzt werden.
-FMBV: Die Verfütterung von getrockneten Blüten essbarer Pflanzen an lebensmittelliefernde Tiere ist laut der Futtermittelbuch-Verordnung, Anhang 1.4, erlaubt.
-European Feed Materials Register (momentan für die Schweiz nicht gültig): Holunderblüten sind in der EU als Einzelfuttermittel registriert unter 02637-DE (2011-12-06).
 

Doping

Holunderblüten sind keine dopingverdächtige Substanz.
Die Dopingrelevanz von Pflanzen ändert sich kontinuierlich. Die aktuellen Daten zum Pferdesport (FEI) sind ersichtlich unter der Liste der verbotenen Substanzen.
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.