Definition

Nach Ph. Eur. 8: Die ganzen oder zerkleinerte, getrocknete Rinde junger Zweige oder die ganzen, getrockneten Stücke der Jahrestriebe verschiedener Arten der Gattung Salix, wie Salix purpurea L., Salix daphnoides Vill. und Salix fragilis L.
 
Gehalt: mindestens 1.5% Gesamtsalicyl-Derivate, berechnet als Salicin (C13H18O7; Mr 286.3) und bezogen auf die getrocknete Droge (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Reinheit:
-Fremde Bestandteile: höchstens 3% Zweigstücke mit einem Durchmesser von mehr als 10 mm und höchtens 2% andere fremde Bestandteile (Ph. Eur. 8, 2014).
-Cadmium: höchstens 2.0 ppm (Ph. Eur. 8, 2014).
-Trocknungsverlust: höchstens 11%, mit 1.000 g pulverisierter Droge durch 2 Stunden langes Trocknen im Trockenschrank bei 105°C bestimmt (Ph. Eur. 8, 2014).
-Asche: höchstens 10% (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Extraktionsverfahren:
-Wasser (Infus, Dekokt, Trockenextrakt; Brendieck-Worm et al., 2015; EMA, 2009; Reichling et al., 2016; Wichtl, 2009)
-Ethanol 25% V/V (Flüssigextrakt, Tinktur; EMA, 2009)
-Ethanol 70% V/V (Trockenextrakt; EMA, 2009)
 
Verfälschungen: kommen praktisch nicht vor (Wichtl, 2009).
 

Übliche Zubereitungen

Fein geschnittene oder grob pulverisierte Droge als Infus oder Dekokt, Flüssig- und Trockenextrakte, Destillat, Dragées, Tabletten, Kapseln und Shampoo (EMA, 2009; Hänsel & Sticher, 2005; Pharmavista, 2016; Wichtl, 2009).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.