Zutreffende Spezies (Botanik)

Indigofera hirsuta L. - giftig
Indigofera lespedezioides Kunth - giftig
Indigofera linnaei Ali - giftig
Indigofera spicata Forssk. - giftig
 

Toxizitätsgrad

Giftig + (Erläuterungen)
 

Hauptwirkstoffe

Toxische nicht-proteinogene Aminosäure: Indospicine, Arginin-ähnlich; es sind Sekundärvergiftungen möglich, d.h. für Hunde ist das Fleisch betroffener Tiere hepatotoxisch (Pollitt et al., 1999; Gardner & Riet-Correa, 2011).
Carbonsäure: 3-Nitropropionsäure (3-NPS)
 

Zielorgane

Zentrales Nervensystem; Leber; Embryo- und Foetotoxizität
 

Wirkungsmechanismen

Indospicine akkumuliert im Gewebe als freie Aminosäure und verhindert kompetitiv sowohl den Einbau von Arginin in Proteine als auch die Arginase-Aktivität. Die Hemmung ist abhängig vom Verhältnis Arginin zu Indospicine. Der genaue Mechanismus und warum Indospicine bei verschiedenen Spezies anders wirkt, ist nicht bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass Indospicine als Inhibitor der Stickstoffmonoxid-Synthase zur Hepatotoxizität beitragen könnte (Hooper et al., 1971; Pass et al., 1996; Pollitt et al., 1999).
Die 3-Nitropropionsäure wird für das neurologische Syndrom bei Pferden verantwortlich gemacht (Ossedryver et al., 2013).
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

 
©2020 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.