Toxische Dosis

Unbekannt; Einnahme von Bockshornklee-Stroh während 5-8 Wochen (Bourke, 2009).
 

Klinische Symptome

-Chronischer Verlauf: die Einnahme von Bockshornklee-Stroh kann bei Kühen und Schafen die sogenannte "Fenugreek staggers" und den "Kangaroo gait" auslösen. Diese Bewegungsstörungen treten bei Kühen und Schafen auf, wenn das Stroh während 5-8 Wochen verfüttert wird. Die Erholungszeit nach dem Absetzten des Bockshornklee-Strohs beträgt 2-6 Monate (Bourke, 2009).
-Akuter Verlauf: die Tiere liegen fest und sterben.
 
Kühe:Lahmheit und progressive Schwäche eines oder beider Hinterbeine, nach weiteren 4-6 Wochen auch der Vorderbeine. Betroffene Tiere zeigen eine schlechte Kontrolle über die distalen Gliedmassen, stolpern, knicken in den Fesseln um und stehen hinten breitbeinig. Bei längerem Verlauf liegen die Tiere vermehrt und verlieren an Gewicht (Bourke, 2009).
  
Schaf:Lahmheit und fortschreitende Schwäche der Vorderbeine (Nervus radialis), auch hoher Schritt der Vordergliedmassen oder hoppelnder Gang der Hinterbeine durch abnorme Streckung und Beugung der distalen Gliedmassen, später auch Schwäche der Hintergliedmassen mit stolpern und knicken in den hinteren Fesseln oder nach unten fallen. Später liegen die Tiere vermehrt und verlieren an Gewicht. Ähnliche Symptome werden bei trächtigen oder laktierenden Auen gesehen (Bourke, 2009; Clements et al., 2002).
 

Therapie

Symptomatische Therapie (siehe Notfalltherapie); Trigonella foenum-graecum-haltiges Futter absetzen.
 

Sektionsbefunde

 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.