Letale Dosis

LD Schaf p.o.:340 g Artemisia tridentata/Tier/Tag, Todesfälle ab dem 2. Tag; nicht toxisch, wenn mit 113 g/Tier/Tag begonnen und die Menge langsam auf 340 g/Tag gesteigert wird (Johnson et al., 1976).
 

Klinische Symptome

Gastroenteritis, Krämpfe, Nierenschädigung; neurotoxische Erscheinungen bei Pferden, Schafen und Hunden.
Hund: Artemisia absinthium-Öl sowie Santonin, gewonnen von den Blütenköpfchen von Artemisia maritima, verursacht in Überdosierung Faszikulationen der Kopfmuskulatur, Augenrollen, Zähneknirschen, Kopfrollen, zentrale Krämpfe mit Asphyxie und vorübergehende Blindheit (Lander, 1912).
Schaf: Tod am 2. Tag nach Ingestion von 340 g Artemisia tridentata/Tier/Tag infolge schwerer nekrotisierenden Ruminitis; die vorgängigen Symptome waren Lethargie, Schwäche, Pansenatonie, Schaumbildung an Nase und Maul, Festliegen (Johnson et al., 1976).
Pferde: waren nach Ingestion von Artemisia filifolia nervös, tachypnoisch und hatten die Tendenz umzufallen, wenn sie sich rasch bewegen mussten (Johnson et al., 1976).
Rinder: zeigten ein paar Stunden nach Ingestion von etwa 10 kg Artemisia vulgaris Lethargie, starke Kolik, 39.8-41.3°C Fieber, Puls 114-128, Trielödem, Zungenrötung, kleine Erosionen im Maul, blutige Diarrhoe, geröteter Urin und verminderte Milchleistung; wenige Tage später waren im Bereich des ehemaligen Ödems einige nekrotische Stellen aufgetreten; 6 von 9 Tieren erholten sich nach 15 Tagen vollständig (Snozzi, 1946).
 

Therapie

Dekontamination / Symptomatische Therapie (siehe Notfalltherapie)
 

Sektionsbefunde

 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.